Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 12.03.2019 (Dienstag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   19. Mitteldeutsches Verwalterforum
Ort: Best Western Hotel am Schlosspark | Lichtenwalde bei Chemnitz | Sachsen
TERMIN: 05.11.2019 (Dienstag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   14. Herbstforum „Immobilienverwaltung & Technik“
Ort: Hotel WYNDHAM GARDEN Dresden | Dresden | Sachsen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

DDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des DDIV

mini-logo

Wir sind Mitglied des Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.

 

Aktuelle Meldungen des DDIV

Der gläserne Mieter?
Mittwoch, 26. April 2017

In Zeiten von Twitter, Facebook und Co. geben viele Deutsche oftmals freiwillig viel von ihren persönlichen Daten bekannt. Doch nicht alles, was gefordert ist, ist auch rechtens - so auch bei der Wohnungssuche. Der Deutsche Mieterbund (DMB) kritisierte jüngst, dass Suchende oftmals zu viele sensible Daten von sich preisgeben müssten.

Eine Untersuchung des Landesdatenschutzbeauftragen in Nordrhein-Westfalen zeigte, dass Wohnungssuchende „massenweise“ aufgefordert werden, persönliche Daten offen zulegen. Demnach würden Personalausweise kopiert, nach früheren Wohnsitzen gefragt oder persönliche Fragen zu Beruf und Familienstand gestellt werden. Vor allem in Regionen mit angespannten Mietmärkten geben Suchende dann oftmals mehr von sich preis als eigentlich notwendig ist. Der Mieterbund forderte angesichts dessen, die Angebote von Maklern und auch Verwaltern besser zu kontrollieren und dabei auch die Online-Portale verstärkt in den Fokus zu rücken.

Bündnis-Forum diskutiert Wege zur Baulandmobilisierung
Mittwoch, 26. April 2017

Die Kosten für den Wohnungsneubau steigen und auch Grundstücke verteuern sich. In vielen Städten stellt sich zunehmend die Frage, wie bezahlbarer Wohnraum sichergestellt werden kann. Das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen diskutierte am 25. April in hochkarätiger Runde, wie mit mehr Bauland zentrale Voraussetzungen für mehr Wohnungsbau geschaffen werden können.

Bündnis-Forum diskutiert Baulandaktivierung

Bundesbauninisterin Barbara Hendricks begrüßte die Teilnehmer aus der bundesdeutschen Immobilienwirtschaft und lobte die bisherigen Erfolge der Bündnisarbeit. „Gemeinsam mit den Bündnispartnern ist uns eine Trendwende auf dem Wohnungsmarkt gelungen. Unterm Strich werden wir in dieser Legislaturperiode mehr als eine Millionen Wohnungen fertigstellen. Das ist ein großer Erfolg aller am Bündnis beteiligten.” Die Ministerin warb daher für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit im Bündnis auch in der nächsten Legislaturperiode.

Im Zentrum der Diskussion stand am 25. April das Thema „Baulandmobilisierung”. Damit bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann, bedarf es der Bereitstellung des erforderlichen Baulands in den Kommunen. Diskutiert wurden dabei alte und neue Instrumente der Baulandmobilisierung und die praktischen Erfahrungen verschiedener Kommunen.

Klimaschutzziele im Blick

Die Bündnisarbeit ist dabei auch geprägt von der Vereinbarkeit von Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit beim Wohnungsbau, damit das gemeinsame Ziel eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050 nicht aus dem Blickfeld gerät. Das Bündnis entwickelt daher neue und wirtschaftliche Ansätze für eine technologieoffene Senkung des Treibhausgasausstoßes.

Detaillierte Informationen über die Bündnisarbeit stehen unter: » www.bmub.bund.de/buendnis-wohnen zur Verfügung.

Der DDIV ist mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) aktiv in die Bündnisarbeit eingebunden.

Zahl der Einbrüche gesunken
Dienstag, 25. April 2017

2016 registrierte die Polizei 151.000 Einbrüche – fast zehn Prozent weniger als noch 2015. Dennoch liegt die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle noch immer deutlich höher als noch vor zehn Jahren. Zum Vergleich: 2006 wurden rund 106.000 Delikte gemeldet. Wohnungseigentümer und Mieter können sich mit präventiven Maßnahmen schützen.

Starke regionale Unterschiede

Die regionalen Unterschiede sind der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik nach sehr groß. Während die Zahl der registrierten Einbrüche in Nordrhein-Westfalen, Hamburg oder in Hessen deutlich sanken, vermeldeten Sachsen und Sachsen-Anhalt mehr Einbrüche als noch 2015. Detaillierte Informationen zur aktuellen Kriminalstatistik stehen » hier zur Verfügung...

Vorsicht ist besser als Nachsicht: KfW-Förderprogramm aufgestockt

Immer mehr Immobilienbesitzer und Vermieter setzen daher auf Prävention und mehr Einbruchschutz. Seit Ende März fördert die KfW-Bankengruppe auch kleinere Sicherheitsmaßnahmen, beispielsweise den Austausch von Schlössern, mit einer Mindestinvestitionssumme von 500 Euro. Die Höhe des Zuschusses liegt bei 10 Prozent der investierten Mittel und beträgt künftig folglich mindestens 50 Euro.

Informationen zu den Fördermöglichkeiten der KfW sind unter » www.kfw.de/einbruchschutz abrufbar.  

DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Dienstag, 25. April 2017

DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler wurde am 24. April in Bietigheim-Bissingen mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Oberbürgermeister Jürgen Kessing lobte vor allem Heckelers Verdienste rund um die Wohnungswirtschaft in Bund und Ländern und sein „vielfältiges ehrenamtliches Engagement″.

Antreiber der Wohnungswirtschaft

Als Geschäftsführer und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bietigheimer Wohnbau GmbH sei es Wolfgand D. Heckeler gelungen, „breite Schichten der Bevölkerung mit adäquatem Wohnraum zu versorgen″, so der Oberbürgermeister. Im Vorstand der Vereinigung Baden-Württembergischer Kommunaler Wohnungsunternehmen vertrat er als „Fürsprecher″ die Interessen der kommunalen Unternehmer auf Landesebene. Maßgeblich für die gesamte Verwalterbranche war in diesem Zusammenhang auch die Gründung des DDIV im Jahr 1988, dessen Präsident Heckeler seit 2006 ist. So habe die Verwalterbranche seither „eine positive Entwicklung″ genommen und ihr Ansehen in der Öffentlichkeit steigern können.

Soziales Engagement im Rotary Club

Besonders wurde auch Wolfgang D. Heckelers soziales Engagement gewürdigt. Herausgehoben wurde hier insbesondere sein Einsatz im Rotary Club Bietigheim/Vaihingen/Enz, der Hauptschulabsolventen ohne erstklassige Zeugnisse und Qualifikationen zu einem Ausbildungsplatz verhalf. Als Ergebnis der Aktion „Lehre statt Leere″ schlossen 2009 14 von 15 Bewerbern erfolgreich ihre Ausbildung ab. Der damalige Bundespräsident Horst Köhler bezeichnete das Projekt seinerzeit als „beispielhafte Bürgeraktion″.

Lesen Sie hier die ganze » Meldung der Stadt Bietigheim-Bissingen... 

Zu wenig Bauland bremst Neubautätigkeit
Montag, 24. April 2017

Zu wenig und zu langsam: so das einhellige Urteil zur Entwicklung der Wohnungsbautätigkeit in Städten. Das Bundesbauministerium (BMUB) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) legten in einer aktuellen Studie dar, warum die Neubautätigkeit so hinterher hinkt. Ein Ergebnis: der Wettbewerb um knappes Bauland und die daran gekoppelten Preissteigerungen bremsen den Bau bezahlbarer Wohnungen erheblich.

Vielfältige Ursachen 

Demnach sehen sich Investoren einer Vielzahl von „Bremsklötzen” gegenüber. So verzögern komplexe Planungs- und Genehmigungsverfahren, knappe Personalressourcen in den zuständigen Verwaltungsbehörden oder auch nachbarschaftliche Widerstände gegenüber Neubauplanungen den Bau von bezahlbaren Wohnungen. Auch Engpässe in den Planungsbüros und Bauunternehmen verhindern zeitnahe Fertigstellungen.

Fokus auf das Umland richten

Die Politik hat das Problem erkannt und verabschiedete Anfang April die neue Baugebietskategorie „Urbanes Gebiet” (der » DDIV berichtete...), die es ermöglicht, in Städten dichter zu bauen und freie Flächen zu nutzen. Nach Ansicht der vom BMUB und BBSR beauftragten Forscher des Instituts Quaestio Forschung & Beratung ist dies jedoch deutlich zu wenig. Sie schlagen angesichts des anhaltenden Zuzugs in die Metropolen weitere „Maßnahmen zur Außenentwicklung” vor, die auch das Umland in das Blickfeld rücken. Dies müsse sich jedoch auch in der Siedlungs- und Verkehrsplanung der Städte widerspiegeln, damit Außenbezirke gut erreichbar sind.

Über die Studie

Das Bonner Forschungsinstitut Quaestio Forschung & Beratung untersuchte für die Studie die Neubautätigkeit in den fünf deutschen Großstädten Aachen, Dresden, Düsseldorf, Freiburg und Nürnberg. Sie resümieren, dass neuer Wohnraum vor allem im mittleren und höheren Preissegment realisiert wurde. Bezahlbare Wohnungen wurden im freifinanzierten Wohnungsbau auf Grund der hohen Grundstückspreise allerdings nur selten errichtet.

Die Studie kann kostenfrei per E-Mail beim BBSR angefordert werden: » forschung.wohnen@bbr.bund.de oder auf den Webseiten des BBSR heruntergeladen werden: » www.bbsr.bund.de.

 

Verbandsleben

25 Jahre Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. + 13. Herbstforum

Unsere Jubiläumsveranstaltung sollte der Höhepunkt des Jahres 2018 werden – und sie wurde es! Auf der Albrechtsburg in Meißen empfing der Verbandsvorstand mehr als 80 Festgäste, darunter neben Mitgliedern und Kooperationspartnern Herrn Staatssekretär im Sächsischen Innenministerium Prof. Günther Schneider und den Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden, Herrn AssessorThomas Ott. Beide Festredner brachten zum Ausdruck…

Mehr lesen


„Baggern – Laufen – Schießen – Feiern„ – das 3. Sportevent des Verbandes Mitteldeutschland

Es war fast eine Olympiade, das nunmehr 3. Sportfest des VdIV Mitteldeutschland am 30.August 2018: Laufen über 4,5 – 8,7 – oder 17,5km um den Schladitzer See, Beachvolleyball mit 16 Mannschaften und Schießen am Infrarot-Schießstand von Frank-Peter Rötzsch, ehemaliger Olympiasieger und Weltmeister – es gab für jeden der 150 Sportler und Gäste viel Gelegenheit zum Sport und natürlich zum Feiern nach der Siegerehrung….

Mehr lesen


„12. Herbstforum „Immobilienverwaltung und Technik“

Nach dem Sportevent des Verbandes am 01.09.17 in Leipzig und dem Deutschen Verwaltertag in Berlin trafen sich die mitteldeutschen Verwalter zum 12. Mal zum „Technik special“ – Forum. Am Vorabend tourten Aussteller, Referenten und Verbandsmitglieder in einem Oldtimerbus durch die Sächsische Schweiz und genossen ein rustikales Buffet auf der nächtlichen Festung Königstein…..

Mehr lesen


„VdIV – das ist schlau!“ – 2. Sportevent

„VdIV – das ist schlau!“  – ja, dieser Schlachtruf der Teilnehmer des nunmehr 2. Turniers des VdIV Mitteldeutschland trifft ins Schwarze. Das Interesse der Immobilienverwalter an Laufen, Walking und Beachvolleyball wurde im vergangenen Jahr geweckt….

Mehr lesen


IMG_651717. Mitteldeutsches Verwalterforum

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen….

Mehr lesen


IMG_2289Neujahrsempfang 2017

Am 09.01.2017 lud der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. in Kooperation mit der DKB, den Leipziger Stadtwerken und der VDIV Incon zum Neujahrsempfang in die Glaskuppel der Karl Liebknecht Str. 143 in Leipzig ein….

Mehr lesen


Der VDIV Mitteldeutschland veranstaltete sein 1. VDIV Sportevent

Am 01.09.2016 war es soweit: In der Schladitzer Bucht, einem ehemaligen Braunkohltagebau in der Nähe von Leipzig, inzwischen ein beliebtes Freizeitrevier…

Mehr lesen

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

Fördermitglied des Tages

KALORIMETA AG & Co. KG