Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 26.10.2021 (Dienstag)
ZEIT: 9:00 - 17:00
Veranstaltung:   15. Herbstforum „Immobilienverwaltung & Technik“
Ort: Ramada by Wyndham Dresden | Dresden | Sachsen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

VDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des VDIV

 

Wir sind Mitglied des Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV)

 

Aktuelle Meldungen des VDIV Deutschland

Koalition einigt sich über Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes – Sachkundenachweis kommt
Montag, 07. September 2020

Gestern machte die Regierungskoalition den Weg frei für die Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes. Es ist damit zu rechnen, dass das neue Gesetz bereits im November 2020 in Kraft treten wird. Auf der Zielgeraden kam es dabei noch zu einigen Änderungen am vorliegenden Gesetzesentwurf, so wurden u. a. die Abstimmungsquoren bei Sanierungsmaßnahmen und die Kostenverteilerschlüssel geändert, wobei die beschlossenen Maßnahmen nicht unverhältnismäßig sein dürfen. Damit sollen sogenannte Luxussanierungen verhindert werden.

Zudem soll die Tätigkeit des WEG-Verwalters aufgewertet werden. Danach erhält jeder Eigentümer das Recht – nach einer Übergangszeit von mehr als drei Jahren – einen Sachkundenachweis vom Verwalter einfordern zu dürfen, der ausschließlich bei der Industrie- und Handelskammer absolviert werden kann. Damit schließt sich für den VDIV Deutschland ein Kreis, der mit der Vorlage eines Verfassungsgutachtens zur Machbarkeit durch die Kanzlei Prof. Zuck (Stuttgart) begann und zuletzt durch einen gemeinsamen Brief führender Spitzenverbände der Bau- und Immobilienwirtschaft sein Ende fand. Mit dieser Vehemenz hat sich nachweislich nur der VDIV Deutschland dafür eingesetzt und konnte letztlich alle demokratischen Parteien im Bundestag überzeugen. Anders als jedoch für viele erwartet wird es im kommenden Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz eine entsprechende Änderung geben. Die Gewerbeordnung wird davon nicht tangiert. Die Weiterbildungspflicht ist davon unbenommen.

VDIV Deutschland und EBZ Akademie vergeben erneut Stipendien
Donnerstag, 03. September 2020

Bereits zum sechsten Mal in Folge vergab der VDIV Deutschland in Kooperation mit der EBZ Akademie zwei Stipendien. Im feierlichen Rahmen des Festabends beim 28. Deutschen Verwaltertag wurden die diesjährigen Stipendiatinnen für die Fernlehrgänge „Geprüfte Immobilienfachwirtin” (IHK/EBZ) und „Geprüfte Immobilienkauffrau” (IHK) geehrt. 

VDIV Deutschland zeichnet „Immobilienverwalter des Jahres 2020“ aus
Donnerstag, 03. September 2020

Mit hanseatischer Überzeugungskraft sichert sich Mortensen Immobilien aus Hamburg den Titel „Immobilienverwalter des Jahres 2020″. Das gab der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) im Rahmen des Festabends des 28. Deutschen Verwaltertages in Berlin bekannt. Die Plätze zwei und drei gingen an Unternehmen aus Münster und Mainz.

Bei der Vergabe der begehrten Trophäen beschritt der VDIV Deutschland in diesem Jahr neue Wege. Unter dem Motto „Bewerben – überzeugen – gewinnen: erfolgreich neue Verwaltungsmandate akquirieren″ suchte der Spitzenverband der Branche nach Unternehmen mit beispielhafter Kundenakquise – mit fiktiven Ausschreibungen für die WEG- und Mietverwaltung, die einige Tücken beinhalteten.

Die Preisträger

Die überzeugendste Leistung im schriftlichen Erstkontakt sowie in der Präsentation vor der Fachjury zeigte dabei Mortensen Immobilien e. K. Das Hamburger Traditionsunternehmen, das auch Mitglied der Erfahrungsaustauschgruppen im VDIV Deutschland ist, zielt ab auf maximale Transparenz für die Eigentümer der verwalteten Mehrfamilienhäuser. Sehr gut aufbereitete Unterlagen, hanseatisch-eloquentes Auftreten vor Ort und überzeugende Darstellung des empfohlenen Verwaltungsmodells ergänzte das Unternehmen durch ein umfangreiches Leistungsspektrum und eine transparent aufgeschlüsselte und angemessene Honorierung. Dabei arbeitet der Erstplatzierte seit 2018 weitgehend papierlos, um die großen Potenziale der Digitalisierung für Eigentümer, Mieter und das Unternehmen selbst optimal auszuschöpfen.

Die zweitplatzierte Harling oHG aus dem nordrhein-westfälischen Münster setzt in ihrer Mietverwaltung auf hochwertige und übersichtlich gestaltete Unterlagen, die neben den berücksichtigten Ausschreibungsspezifika konkrete Handlungsempfehlungen enthalten. Dazu zeigte das bereits seit knapp 180 Jahren am Markt tätige Unternehmen bei der Präsentation – auch bei schwierigen Fragestellungen – eine souveräne Vorstellung, die immer das Beste für die Immobilie in den Fokus stellt. Dem heterogenen Kundenstamm angemessen bietet das Familienunternehmen in sechster Generation Hybridlösungen aus digitalen und analogen Kommunikationsformen und Services – immer mit dem Ziel, den Eigentümer zu entlasten.

Zu seinem 20-jährigen Bestehen sichert sich das Mainzer Unternehmen Emig Immobilien die Bronzemedaille. Es präsentierte sich mit modernen und ansprechend aufbereiteten, aussagekräftigen Unterlagen, die das gesamte Leistungsspektrum der WEG-Verwaltung abbilden und mit Weitblick auf die Spezifika des Verwaltungsmandats eingehen. Dabei überzeugte es auch mit einer sehr guten Vorstellung vor Ort sowie der Herausarbeitung der qualitativen Unterschiede gegenüber anderen WEG-Verwaltungen. Emig Immobilien setzt auf ein komplett papierloses Büro und baut seine umfangreichen digitalen Services kontinuierlich aus. Den Erfolg des Unternehmens unterstreicht die 100-prozentige Wiederbestellungsquote in den Eigentümergemeinschaften.

„Unsere diesjährigen Preisträger zeigen ein großes Nachahmungspotenzial für die Branche. Und sie zeigen, dass Qualität ihren Preis hat. Wer ein umfassendes Leistungsspektrum bietet und qualifizierte Fachleute beschäftigt, muss auf eine der Leistung angemessene Honorierung setzen″, betont VDIV-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaßler.

VDIV Deutschland und EBZ vergeben erneut Stipendien

Auf dem Festabend wurde vom VDIV Deutschland gemeinsam mit dem EBZ – Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zudem bereits zum sechsten Mal jeweils ein Stipendium für die Weiterbildung im Fernlehrgang „Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in“ (IHK/EBZ) sowie zur Ausbildung im Fernlehrgang „Geprüfte/r Immobilienverwalter/in“ (EBZ) vergeben. Die diesjährigen Stipendiaten kommen aus Aachen und Bad Tölz.

Das Booklet zur Preisverleihung finden Sie hier: » www.vdiv.de/publikationen

Die Videos zu unseren Preisträgern können Sie auf unserem » YouTube-Kanal ansehen.

28. Deutscher Verwaltertag eröffnet: VDIV-Deutschland-Präsident Heckeler fordert besonnenes Handeln beim Abschluss der WEG-Reform
Mittwoch, 02. September 2020

Vor knapp 600 Fachbesuchern und Gästen eröffnete Wolfgang D. Heckeler, Präsident des Verbandes der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland), den 28. Deutschen Verwaltertag. Aufgrund der Corona-bedingten Sicherheitsvorkehrungen findet die wichtigste Veranstaltung der Verwalterbranche in diesem Jahr mit weniger Besuchern statt. Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt auf der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG).

Präsident Heckeler betonte in seiner Eröffnungsrede, dass der VDIV Deutschland den vorgelegten Gesetzentwurf in weiten Teilen begrüßt, da er zukünftig mehr Rechtssicherheit, vor allem aber mehr Möglichkeiten bieten wird, den energetischen Sanierungsstau in Wohnungseigentümergemeinschaften aufzulösen und demografischen Anforderungen gerecht zu werden. „Unter Experten besteht weitestgehend Einigkeit, dass der vorliegende Gesetzentwurf viele aufgestaute Probleme in der Praxis lösen kann. Durch veränderte Abstimmungsquoren können nun einzelne Eigentümer nicht mehr den Mehrheitswillen der Eigentümer­gemein­schaft blockieren. Auch dem erleichterten Einbau von E-Ladestationen trägt der Entwurf Rechnung. Das Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz stellt eine rechtssichere und zukunftsfähige Basis für Eigentümergemeinschaften dar und sichert letztlich mehr Verbraucherschutz, u. a. durch die Flexibilisierung der Größe eines Verwaltungsbeirats und seiner Haftungsbeschränkung wie auch in der Abwahl des Verwalters aus nicht wichtigem Grund“, so Heckeler. Der VDIV-Deutschland-Präsident äußerte allerdings sein Unverständnis darüber, dass mit falschen Annahmen und unsachlichen Argumenten bewusst Ängste geschürt werden, um das neue Gesetz aufzuhalten, „allerdings bin ich zuversichtlich, dass der Deutsche Bundestag um seine Verantwortung weiß und bald zum Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens kommen wird.“

Die Novellierung sei zudem eine wichtige Chance, die Professionalisierung der Branche weiter voranzubringen. Zuletzt hat der VDIV Deutschland daher noch einmal ein breites Bündnis der wichtigsten Verbände aus der Immobilienbranche und angrenzender Bereiche initiiert und die Relevanz eines verpflichtenden Sachkundenachweises aufgezeigt. „Auch auf politischer Ebene wird der Sachkundenachweis inzwischen fraktionsübergreifend unterstützt. Ich bin mir sicher, dass kein Weg an ihm vorbeiführt und Eigentümer und Mieter dies dankbar annehmen werden“, unterstrich Heckeler.

Der Verbandspräsident zeigte sich zudem erfreut, dass es durch den nachdrücklichen Einsatz des VDIV Deutschland gelungen ist, den Zensus auf 2022 zu verschieben. Anfang dieses Jahres hatte der Verband Immobilienverwaltungen bundesweit zu der Notwendigkeit eines solchen Schritts befragt. Nachdem drei von vier Immobilienverwaltungen aufgrund der erheblichen Mehrbelastung infolge der Corona-Pandemie für einen „Zensus 2022“ plädierten, hatte der Bundesverband wiederholt und erfolgreich die Verschiebung gefordert und hierzu mit Politik sowie statistischen Ämtern der Länder in engem Austausch gestanden. „Wir sind froh, dass die Bundesregierung unserer Auffassung gefolgt ist und sich auch innerhalb der Europäischen Union für diese Verschiebung aktiv einsetzte“, so Wolfgang D. Heckeler.

Er betonte zudem, dass die Ende März im Rahmen des beschlossenen „Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht” temporär geltenden Sonderregelungen zum Wohnungs­eigentumsgesetz (WEG) sich bewährt haben, gleichwohl davon auszugehen ist, dass viele notwendige Beschlüsse in den Eigentümerversammlungen auf das kommende Jahr verschoben werden. Dies betrifft insbesondere investive Ausgaben der Gemeinschaften.

Damit der 28. Deutsche Verwaltertag, das wichtigste Branchenevent des Jahres, mit seiner großen angrenzenden Fachausstellung trotz der Covid-19-Pandemie stattfinden kann, hat der VDIV Deutschland in engem Austausch mit dem Estrel Berlin ein ausgefeiltes Hygiene- und Sicherheitskonzept erstellt. Die Gesundheit aller Veranstaltungsteilnehmer steht dabei an erster Stelle. Erstmals können die Besucher eine Event-App nutzen, die neue Netzwerk- und Kontaktmöglichkeiten bietet, wenn Händeschütteln und der Austausch von Visitenkarten entfallen.

Bundeskabinett beschließt Zensus-Verschiebung
Dienstag, 01. September 2020

Nachdem das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat nach nachdrücklichen Appellen des VDIV Deutschland im Juli angekündigt hatte, den Zensus auf 2022 zu verlegen (» der VDIV berichtete), hat nun die Bundesregierung der Verschiebung zugestimmt. Laut Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Zensus-Gesetzes soll die geplante Volkszählung nun am 15. Mai 2022 stattfinden. 

 

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

  • Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.
  • Wehlener Straße 46
    01279 Dresden
  • 0351 / 25 50 730
  • 0351 / 25 50 717
  • info@vdiv-mitteldeutschland.de
  • Geschäftsführer:
    Dr.-Ing. Joachim Näke

Fördermitglied des Tages

Pronoxa GmbH Schaden- und Projektmanagement