Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 03.02.2022 (Donnerstag)
ZEIT: 14:00 - 15:15
Veranstaltung:   Das Urteil des BGH zum Thema Wasserschäden durch undichte Fugen- Fluch oder Segen für den Verwalter? - online
Ort: | |
TERMIN: 10.02.2022 (Donnerstag)
ZEIT: 10:00 - 11:15
Veranstaltung:   Die neue Heizkostenverordnung - Hintergründe, Auswirkungen und Lösungen
Ort: | |
TERMIN: 15.02.2022 (Dienstag)
ZEIT: 14:00 - 15:30
Veranstaltung:   Digitale Eigentümerversammlung – welche Tools kann man nehmen, was ist zu beachten (z.B Datenschutz), welche Vergütung sollte vereinbart werden? - online
Ort: | |
TERMIN: 28.02.2022 (Montag)
ZEIT: 12:30 - 16:00
Veranstaltung:   „Die Verwaltung einer WEG“ - 3 -Tage-Onlineseminar – Der ideale Überblick für Neulinge und Quereinsteiger, aber auch Profis
Ort: | |

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

VDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des VDIV

 

Wir sind Mitglied des Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV)

 

Aktuelle Meldungen des VDIV Deutschland

Solaranlage ist für 20 Prozent der Mieter und Käufer ein Kriterium
Mittwoch, 28. Januar 2015
Energiethemen spielen eine immer stärkere Rolle bei dem Kauf oder die Miete von Wohneigentum. Dies bestätigt erneut eine Untersuchung des Energie- und IT-Unternehmens Lichtblick.

Konkret sind für 20 Prozent der Befragten eine Solaranlage auf dem Dach oder ein Blockheizkraftwerk im Keller ein wesentliches Kriterium bei der Entscheidung für eine Immobilie. Einige Energiethemen überholen damit bereits klassische Auswahlkriterien: während für 75 Prozent der Befragten der Miet- und Kaufpreis ausschlaggebend ist, nennen 63 Prozent eine gute Wärmedämmung als wesentlich, 60 Prozent rücken eine energiesparende Heizungsanlage in den Mittelpunkt. Beide Aspekte genießen der Befragung zufolge eine größere Relevanz als herkömmliche Faktoren wie Wohnungsgröße (54 Prozent) und Ausstattung (40 Prozent).

Die Gründe dafür sind unter anderem in den wachsenden Immobilienpreisen zu finden: je teurer Wohnen und Wohneigentum wird, desto wichtiger wird eine gute Energiebilanz. Mieter und Eigentümer, die Strom vor Ort erzeugen, können ihre Energiekosten deutlich reduzieren. Hinzu kommt der Aspekt der Unabhängigkeit von schwankenden Energiepreisen.

Die steigende Bedeutung energetischer Ausstattung sollten auch Immobilienverwalter im Kopf haben. Im Rahmen Ihrer Eigentümerversammlungen sollten Sie auf die Möglichkeiten energetischer Sanierungen und deren Fördermöglichkeiten (» gestiegene Fördersätze bei der BAFA – DDIVnewsletter berichtete) hinweisen.

Wohnimmobilien: Hohe Nachfrage, keine Blase, aber Erbschaftswelle erwartet
Mittwoch, 28. Januar 2015

Zwar sind in einigen regionalen Teilmärkten Überhitzungstendenzen auf dem Wohnungsmarkt erkennbar. Allerdings ist aufgrund eines stabilen Umfeldes keine Gefahr einer Blasenbildung sichtbar. Das ist das Ergebnis der Studie „Wohnimmobilien 2015", die im Auftrag der Deutschen Bank vom Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg (IREBS) durchgeführt wurde.

Preise für Wohnimmobilien steigen weiter

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien bleibt nach Einschätzung der Experten weiterhin hoch. Sie gehen davon aus, dass besonders in Metropolen der Wohnraum weiterhin stark nachgefragt wird. Damit bleiben Immobilien für private Käufer und institutionelle Anleger unverändert interessant. Nach Angaben der Studie sei mit Preissteigerungen von 3 Prozent bei Bestandsbauten und 4 Prozent bei Neubauwohnungen zu rechnen.

Verändern könnte sich der Immobilienmarkt jedoch durch ansteigende Zinsen, einen Rückgang der Zuwanderung und die Zunahme spekulativer Immobilienkäufe. Auch eine stärkere Mieterschutzpolitik könne dazu führen, dass Immobilien für Investoren unattraktiver werden. Derzeit scheinen diese Risiken allerdings nicht akut zu sein. Daher geht die Deutsche Bank davon aus, dass die Preise für Wohnimmobilien auch in den kommenden Jahren moderat steigen werden.

Immobilien-Erbschaftswelle erwartet

Ein Schwerpunkt der Studie bildet die demografische Entwicklung und deren Konsequenzen für den Immobilienmarkt. Danach könnten in Deutschland bis zum Jahr 2020 jährlich Immobilien im Wert von rund 100 Milliarden Euro zu vererben sein. 60 Prozent davon entfallen auf Wohnimmobilien. Führt man die Hochrechnungen weiter, könnten konservativ gerechnet bis 2060 Wohnimmobilien im Wert von rund 2,7 Billionen Euro an die nächste Generation weitergegeben werden.

Mehr altersgerechte Umbauten notwendig

Neben einer erwarteten Erbschaftswelle prägt auch das Thema einer alternden Gesellschaft den Immobilienmarkt. So kommt die Studie zum Schluss, dass von den aktuell rund acht Millionen reinen Seniorenhaushalten nur 5 Prozent barrierefrei sind. Damit ältere Menschen möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben können, sind umfassende, altersgerechte Sanierungen notwendig. Zudem wären Umbaumaßnahmen im Bestand günstiger als die Unterbringung in einem Pflegeheim. Allerdings sind allein für den akuten Bedarf an barrierearmen Wohnungen der Studie zufolge Investitionen von rund 40 Milliarden Euro erforderlich.

DDIV vertritt Verwalterbranche beim BID-Neujahrsempfang
Mittwoch, 28. Januar 2015

Rund 350 Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten am vergangenen Mittwoch der Einladung der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland zu ihrem Neujahrsempfang ins Humboldt Carré nach Berlin. Die Verwalterbranche wurde durch zahlreiche Vertreter des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) repräsentiert, die mit den anwesenden Staatssekretären sowie zahlreichen Abgeordnete und Mitarbeitern aus den zuständigen Ministerien ins Gespräch kamen. Der DDIV ist Mitglied in der BID und vertritt als einziger Verband die Interessen der Haus- und Immobilienverwalter.

Immobilienwirtschaft warnt vor Überregulierung des Wohnungsmarktes

Der Jahresempfang stand ganz im Zeichen des Dialogs. Die in der BID organisierten Verbände warnten vor einer Überregulierung des Wohnungsmarktes und betonten, dass die großen bau- und wohnungspolitischen Herausforderungen nur durch gemeinsam erarbeitete Lösungen von Politik und Wirtschaft zu bewältigen seien. Die Interessenvertretungen setzen große Erwartungen in das „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ mit der Baukostensenkungskommission. Immerhin sei die Initiative des Bundesbauministeriums als klares Bekenntnis zum dauerhaften, partnerschaftlichen Dialog zu verstehen.

Bevor der Wohnungswirtschaft weitere Regulierungen auferlegt würden, müssten zunächst die wahren Preistreiber identifiziert und sämtliche gesetzliche Vorhaben auf Wirtschaftlichkeit und Effektivität geprüft werden. Genannt wurden die Kappungsgrenze, Mietpreisbremse, Grunderwerbsteuer, Grundsteuer und die EnEV. Natürlich müsse auch das Baurecht auf den Prüfstand gestellt werden, insbesondere die Stellplatzverordnung oder die Abstandsflächen.

Die Immobilienwirtschaft formulierte schließlich drei zentralen Forderungen an die Politik: Es dürfen erstens keine weiteren Regulierungen mehr eingeführt werden, bevor nicht zweitens die Ergebnisse umfassender Evaluierungen vorliegen, um drittens zu einer für die Immobilienwirtschaft unverzichtbaren Verlässlichkeit der Rahmenbedingungen zu kommen, so die Verbände.

Branche ist wichtiger Faktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Iris Gleicke erklärte in ihrem Grußwort: „Die deutsche Immobilienwirtschaft hat nicht nur die Finanz- und Wirtschaftskrise sehr gut überstanden. Sie ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein wichtiger Faktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland und zählt mit 4 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu den wichtigsten Arbeitgebern in Deutschland. Ich bin zuversichtlich, dass die Immobilienwirtschaft dank ihrer Erfahrungen und Expertise auch für künftige Aufgaben gut aufgestellt ist. Das stimmt auch mit Blick auf das Gelingen der Energiewende sehr zuversichtlich."

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstrich die Bedeutung, die die BID im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen und als Mitglied des Wohnungswirtschaftlichen Rates einnimmt. Nur mit einer gemeinsamen Zielrichtung sei man in der Lage, möglichst schnell Lösungen herbeizuführen.

Bild oben: Die Präsidenten der BID-Mitgliedsverbände beim Neujahrsempfang mit StS Iris Gleicke und StS Gunther Adler (c) Urban Ruths/BID

Mietbremse verspätet sich
Dienstag, 27. Januar 2015

Entgegen früheren Annahmen wird die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip voraussichtlich erst im Februar im Bundestag verabschiedet. Ursprünglich sollte das „Gesetz zur Dämpfung des Mietanstiegs auf angespannten Wohnungsmärkten und zur Stärkung des Bestellerprinzips bei der Wohnungsvermittlung“ bereits Mitte Januar verabschiedet werden.

Grund für die Verzögerung ist die Auseinandersetzung um die Frage wie ein Suchauftrag durch einen Mieter zu werten ist. Wann gibt es dabei einen Provisionsanspruch und wann nicht. Kern dabei ist, gilt der Provisionsanspruch des Maklers auch dann noch wenn eine einmal angebotene Wohnung keinem weiteren Interessenten mehr offeriert werden kann, ohne die Provision aufs Spiel zu setzen.

Der Bundesrat tagt in diesem Jahr erstmalig am 6. Februar. Das nächste Mal kommt die Länderkammer erst einen Monat später, am 6. März wieder zusammen. Würde das Gesetz erst im März auf die Agenda gelangen, wird es eng mit dem Zeitplan: Geplant war, das Gesetz noch im ersten Halbjahr 2015 in Kraft treten zu lassen. Zuletzt bekräftigte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) noch einmal, dass das neue Gesetz vor dem Sommer in Kraft treten soll.

Strukturschwache Regionen leiden unter Wohnungsüberschuss: Bis zu 5 Millionen leere Wohnungen bis 2030 erwartet
Montag, 26. Januar 2015

Für Eigentümer werden Wohnungsleerstände künftig in immer mehr Regionen in Deutschland zum Problem. Das geht aus einer Studie im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor. Das Institut warnt davor, dass sich bis 2030 ein bundesweiter Wohnungsüberschuss von 3,3 bis 4,6 Millionen Wohnungen aufbauen könnte. Um dies zu verhindern, müssten Bestandswohnungen der Nachfrage entsprechend saniert oder nicht mehr sinnvoll nutzbare Gebäude abgerissen werden.

Laut BBSR standen 2011 deutschlandweit rund 1,7 Millionen Wohnungen leer. Besonders betroffen sind Regionen, in denen die Bevölkerungszahl stark zurückgeht. Rund 41 Prozent der Bevölkerung leben derzeit in diesen schrumpfenden Kreisen.

Für die Entwicklung künftiger Wohnungsüberhänge wurden Daten des Zensus, die Bevölkerungsprognose des BBSR und Prognosen zu den Haushalten und der Wohnungsnachfrage analysiert. Danach wird sich die Kluft zwischen den regionalen Wohnungsmärkten weiter verstärken. In den Räumen mit Bevölkerungsrückgang werden den Szenarien zufolge ohne Abriss und Bestandsmaßnahmen 12 bis 17 Prozent der Wohnungen leer stehen. In Wachstumsregionen wird die anhaltend hohe Nachfrage diese Wohnungsüberhangquote auf einem niedrigen Niveau um 4 Prozent halten.

Die Nachfrage in den Metropolregionen bleibt weiterhin konstant hoch, weshalb dort der Neubau verstärkt gefördert werden sollte. In ländlicheren, wirtschaftlich schwächeren Regionen hingegen sollte sich die Immobilienwirtschaft auf die Aufwertung der Beständen zu konzentrieren, so das BBSR.

 

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

  • Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.
  • Wehlener Straße 46
    01279 Dresden
  • 0351 / 25 50 730
  • 0351 / 25 50 717
  • info@vdiv-mitteldeutschland.de
  • Geschäftsführer:
    Dr.-Ing. Joachim Näke

Fördermitglied des Tages

RA Stephan Scharlach