Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 04.11.2019 (Montag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   Mitgliederversammlung + Ausstellerabend
Ort: Hotel WYNDHAM GARDEN Dresden | Dresden | Sachsen
TERMIN: 05.11.2019 (Dienstag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   14. Herbstforum „Immobilienverwaltung & Technik“
Ort: Hotel WYNDHAM GARDEN Dresden | Dresden | Sachsen
TERMIN: 14.11.2019 (Donnerstag)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Abnahmen und Gewährleistungen in jungen Eigentümergemeinschaften
Ort: pentahotel Leipzig | Leipzig | 04103
TERMIN: 26.11.2019 (Dienstag)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Betriebskosten sicher abrechnen – Einsprüche effektiv abwehren
Ort: pentahotel Leipzig | Leipzig | 04103

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

DDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des DDIV

mini-logo

Wir sind Mitglied des Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.

 

Aktuelle Meldungen des DDIV

VDIV Deutschland beschließt einstimmig Entwicklung eines Sachkundelehrgangs
Mittwoch, 18. September 2019

Immobilienverwalter erhalten künftig die Möglichkeit, ihre Professionalität noch deutlicher nachzuweisen: Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) wird einen freiwilligen Sachkundelehrgang entwickeln. Dies hat die 35. Delegiertenversammlung im Rahmen des 27. Deutschen Verwaltertags einstimmig beschlossen.

„Da sich der Gesetzgeber bislang nicht in der Lage sah, einen verpflichtenden Sachkunde­nachweis für Wohnimmobilienverwalter einzuführen, müssen wir zum Schutz der Verbraucher und weiteren Professionalisierung unserer Branche selbst aktiv werden”, erläutert Martin Kaßler, Geschäftsführer des VDIV Deutschland, den Vorstoß des Verbands.

Zwar sind seit 1. August 2018 Berufszulassungsregelungen für Wohnimmobilien­verwalter in Kraft. Diese greifen allerdings viel zu kurz, wie der VDIV Deutschland seit deren Verabschiedung im Oktober 2017 nachdrücklich kritisiert. Zum einen fehlt der wichtige Sachkundenachweis, zum anderen sind 20 Stunden Weiterbildung in drei Jahren unzureichend. Daher hatten die Mitglieder des Spitzenverbands bereits im vergangenen Jahr mit überwältigender Mehrheit eine freiwillige Selbstverpflichtung zur erhöhten Weiterbildung beschlossen. Sie wollen mindestens 45 Stunden Weiterbildung pro Objektbetreuer in drei Jahren erbringen – mehr als doppelt so viel wie vom Gesetzgeber vorgesehen.

Im Rahmen des 27. Deutschen Verwaltertags kritisierte der VDIV Deutschland jüngst, dass die Politik die Wiedereinführung der Meisterpflicht für Handwerksberufe diskutiere, um die Ausführungsqualität zu erhöhen – doch Immobilienverwalter nach wie vor ohne echte Qualifizierung die private Altersvorsorge von Millionen Bürgern verwalten dürften. „Wir sind uns der großen Verantwortung für unsere Branche, aber auch für Eigentümer und Mieter bewusst. Die Eigentumswohnung ist für viele Eigentümer die größte Investition ihres Lebens und elementarer Bestandteil ihrer privaten Altersvorsorge. Wie der einstimmige Beschluss unserer Delegierten für die Entwicklung eines freiwilligen Sachkundenachweises zeigt, wissen sie um ihre wichtige Rolle”, erläutert Kaßler die erneute wegweisende Entscheidung. Der freiwillige Sachkundelehrgang soll bundesweit eine Basisqualifizierung der Branche realisieren. Schließlich ist Weiterbildung nur dann sinnvoll und erfolgreich, wenn die Grundlagen vorhanden sind.

Der VDIV Deutschland fordert seit Jahren die Einführung eines verpflichtenden Sachkundenachweises. Seine Notwendigkeit sieht auch die offene Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und unterstützt in ihrem Abschlussbericht die Forderung nach seiner Einführung. „Das weckt die Hoffnung, dass sich Bund und Länder diesem Thema doch noch einmal annehmen werden”, betont Kaßler erfreut.

VDIV Deutschland zeichnet „Immobilienverwalter des Jahres 2019“ aus
Freitag, 13. September 2019

Die nunovo Immobilienverwaltung GmbH aus dem bayerischen Ottobrunn ist der „Immobilienverwalter des Jahres 2019″. Das gab der Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV Deutschland) im Rahmen des Festabends des 27. Deutschen Verwaltertages in Berlin bekannt.

Vor mehr als 900 geladenen Gästen überreichten Präsident Wolfgang D. Heckeler und Geschäftsführer Martin Kaßler die begehrte Trophäe. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Kirchhoff & Kollegen Wohnungsverwaltung GmbH, Köln, und Gewobag VB Vermögensverwaltungs und Betriebsgesellschaft mbH, Berlin. Die diesjährige Wahl des Spitzenverbandes der Verwaltungsbranche stand unter dem Motto „Unternehmen als starke Marke. Mitarbeiter gewinnen und halten in Zeiten des Fachkräftemangels″. Gesucht waren Unternehmen, die sich mit innovativen Ideen und Konzepten am besten auf den Kampf um die besten Köpfe eingestellt haben.

Die Sieger

Dabei überzeugte die Jury aus Experten der Immobilien- und Wohnungswirtschaft der Ansatz der im Jahr 2014 gegründeten nunovo Immobilienverwaltung GmbH. Das Unternehmen hatte bereits in einer frühen Phase eine Personalabteilung aufgebaut, eine firmeninterne Akademie für die Mitarbeitereiterbildung eingerichtet und ein Bonussystem für die Angestellten zur Mitarbeiterwerbung eingeführt. Außerdem bietet nunovo seinen Mitarbeitern überdurchschnittliche Fixgehälter und die Option auf einen Home-Office Tag pro Woche. Im Ergebnis konnten innerhalb von nur sechs Monaten rund 1.000 Bewerbungen generiert, 329 Interviews geführt und letztendlich 32 neue Mitarbeiter gewonnen werden. Zur Unterstützung und für den Aufbau moderner Personalprozesse wurde zusätzlich in die Einführung von zwei Software-Tools investiert: eine Cloud-Lösung für die Personalverwaltung und das Bewerbermanagement sowie eine Cloud-basierte Software für die systematische Messung von Mitarbeiterzufriedenheit und Verbesserung der Teamarbeit.

Die zweitplatzierte Kirchhoff & Kollegen Wohnungsverwaltung GmbH aus Köln setzt vor allem auf ein „Great place to work″-Konzept, für das im kommenden Jahr eine Zertifizierung angestrebt wird. Das 2009 gegründete Unternehmen legt unter anderem Wert auf eine Gewinnbeteiligung der Mitarbeiter, flexible Arbeitszeiten, persönliche Zielvereinbarungen und Bonusleistungen. Zudem hat es ein Recruitment-Portal aufgebaut, präsentiert sich als Arbeitergeber auf Online-Business-Plattformen und empfiehlt sich durch projektorientierte Praktika bei potenziellen Auszubildenden. Viel Wert wird auf das Mentoring neuer Mitarbeiter und eine aktive Feedback-Kultur gelegt. Besonders bemerkenswert: die Ernennung einer Feel-good-Managerin, die sich zusammen mit der Geschäftsführung um die Teamstabilität kümmert.

Die Berliner Gewobag VB wurde mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Das Unternehmen in seiner heutigen Form ist im Jahr 2015 durch den Zusammenschluss mehrerer Firmen entstanden und hat lebenslanges Lernen als Bestandteil einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur etabliert. Neben Mitgestaltungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten, flexiblen Arbeitszeiten, betrieblicher Altersvorsorge und jährlichen Mitarbeitergesprächen bietet die Gewobag ein Jobticket für den ÖPNV und attraktive Konditionen auch bei privater Nutzung von Car- und Bike-Sharing-Angeboten sowie beim Leasing eines Elektroautos. Außerdem werden individuelle Lebensstile und -entwürfe sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht nur berücksichtigt, sondern sind Leitbild des Unternehmens.

Branche kürt „NachwuchsStar 2019″

Annika Kleineidam wurde als „NachwuchsStar 2019″ der Verwalterbranche geehrt. Die kaufmännische Angestellte im Bereich Vermietung der SAGA Unternehmensgruppe aus Hamburg überzeugte mit ihrem hohen Maß an Engagement und dem Willen, ständig hinzulernen. Sie absolvierte ihre duale Ausbildung zur Immobilienkauffrau bei der Allgemeinen Deutschen Schiffszimmerer-Genossenschaft und an der Beruflichen Schule für Wirtschaft Hamburg-Eimsbüttel als Jahrgangsbeste und hat 2018 ein berufsbegleitendes Studium an EBZ Business School in Bochum mit dem Studienziel Bachelor of Arts Real Estate aufgenommen.

Auf dem Festabend wurde vom VDIV Deutschland gemeinsam mit dem EBZ – Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zudem bereits zum fünften Mal jeweils ein Stipendium für die Weiterbildung im Fernlehrgang „Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in″ (IHK/EBZ) sowie zur Ausbildung im Fernlehrgang „Geprüfte/r Immobilienverwalter/in″ (EBZ) vergeben. Die Stipendiaten kommen aus Nürnberg und Barsinghausen.

Kurzvorstellungen der prämierten Unternehmen finden Sie unter » www.vdiv.de/publikationen.

WEG-Reform erfolgreich abschließen und Potenziale für Verbraucherschutz heben – Branche muss selbst auferlegte Zurückhaltung bei Honorierung ablegen
Donnerstag, 12. September 2019

Vor rund 900 Fachbesuchern und Gästen eröffnete Wolfgang D. Heckeler, Präsident des Verbands der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland), den 27. Deutschen Verwaltertag. Er appellierte an die Politik, die umfassende Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) nicht durch vorgezogene Einzelanpassungen zu gefährden. Zudem steht weiterhin eine angemessene Honorierung der Verwaltertätigkeit im Fokus des Verbands.

Der 27. Deutsche Verwaltertag startete für die Besucher mit einer Überraschung. Ausrichter des größten und wichtigsten Branchentreffs ist in diesem Jahr nicht der DDIV, sondern der Verband der Immobilienverwalter Deutschland. Der Hintergrund: Der Spitzenverband der Immobilienverwalter und seine Landesverbände agieren künftig unter einer gemeinsamen starken Marke. So können sie noch nachdrücklicher als Sprachrohr der Branche gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit in Bund und Ländern auftreten, um erfolgreich für die Gesamtbranche zu wirken.

„Insbesondere im digitalen Zeitalter ist eine verbindende, wiedererkennbare und ausdrucksstarke Marke elementar. Zudem erleichtern der einheitliche Name und das gemeinsame Design die Wiedererkennbarkeit für unsere Zielgruppen – beispielsweise dann, wenn Wohnungseigentümer eine neue Verwaltung suchen. Die Mitgliedschaft in den VDIV-Landesverbänden gilt längst als Gütesiegel, denn wir stehen für Professionalität und Qualität, für Innovation und Vertrauenswürdigkeit″, erläutert  Wolfgang D. Heckeler, Präsident des VDIV Deutschland.

WEG-Reform vorantreiben, nicht gefährden

Auch unter neuem Namen setzt sich der VDIV Deutschland wirkungsvoll für adäquate politische Rahmenbedingungen ein, wie Wolfgang D. Heckeler in seiner Rede deutlich machte. So begrüßt der Verband den kürzlich vorgelegten Abschlussbericht der offenen Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Reform des Wohnungseigentums­gesetzes (WEG). „Der Bericht zeigt das ernsthafte Bemühen von Bund und Ländern für eine belastbare WEG-Reform. Nun gilt es, diese erfolgreich und geschlossen in Bundestag und Bundesrat umzusetzen″, so der DVIV-Deutschland Präsident.

Vorgezogene Änderungen, wie sie die Bundesratsanträge von Bayern und Baden-Württemberg zur Förderung der E-Mobilität vorsehen, lehnt der VDIV Deutschland ab, da sie vollständig ins Leere laufen würden.  Denn es ist mehr als realistisch, dass das neue WEG im ersten Quartal 2020 in Kraft treten wird. Eine Beschlussfassung durch Wohnungseigentümergemeinschaften zum Einbau von Ladeinfrastruktur hingegen wird weder 2019 noch in den ersten Monaten 2020 erfolgen. Schließlich finden die jährlichen Eigentümerversammlungen üblicherweise erst im zweiten Quartal statt. Zum aktuellen Zeitpunkt besteht daher keine Eilbedürftigkeit. „Vorgezogene Änderungen würden nur dazu führen, dass die Anpassungen zur E-Mobilität bereits geändert werden müssen, bevor die Tinte auf der Novelle getrocknet ist″, warnt Heckeler.

Der VDIV Deutschland plädiert zudem eindringlich dafür, die WEG-Reform für die Einführung des längst überfälligen Sachkundenachweises zu nutzen. „Die Politik diskutiert die Wiedereinführung der Meisterpflicht für Handwerksberufe, um die Ausführungsqualität zu erhöhen – doch Immobilienverwalter dürfen nach wie vor ohne echte Qualifizierung die private Altersvorsorge von Millionen Bürgern verwalten. Was nützt ein Fliesenleger-Meister, wenn die Immobilie an sich nicht sachgerecht verwaltet wird?″, stellt Heckeler eine für Wohnungseigentümer entscheidende Frage. Er begrüßt daher, dass im Abschlussbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe auch die Einführung des Sachkundenachweises für Immobilienverwalter gefordert wird.

Mehr Selbstbewusstsein in Vergütungsfragen

Mit einem klaren Appell richtete sich der VDIV-Deutschland-Präsident auch an Immobilienverwaltungen. Sie sollten sich in Vergütungsfragen nicht länger in selbst auferlegter Zurückhaltung üben. „Qualität hat ihren Preis. Wer sich und seine Mitarbeiter regelmäßig fortbildet, Wohnungseigentümern beispielsweise durch die Digitalisierung zusätzliche Services anbietet und insgesamt hohe Qualität liefert, der muss sich seine Leistung entsprechend honorieren lassen. Sonst wirtschaftet sich unsere Branche kaputt!″, warnt Heckeler. Immobilienverwaltungen sollten sich noch stärker die Argumentation des VDIV Deutschland zunutze machen, um Vergütungsanpassungen durchzusetzen – und im Zweifel lieber auf ein Mandat verzichten, wenn es nicht auskömmlich ist.

Beim 27. Deutschen Verwaltertag begrüßte der VDIV Deutschland rund 900  Fach- und Führungskräfte aus der Immobilienverwaltung. Neben einem umfassenden Fachprogramm bietet der jährlich stattfindende Verwaltertag die größte Fachausstellung der Branche mit über  90 Dienstleistern und Unternehmen aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

Starke Gemeinschaft - starke Marke: Aus DDIV wird VDIV
Donnerstag, 12. September 2019

Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V., kurz VDIV Deutschland, lautet der neue Name des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter e. V. (DDIV).

Der VDIV Deutschland ist seit mehr als 30 Jahren das Sprachrohr der Verwalterbranche und vertritt ihre Interessen gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit. Mit einem gemeinsamen Auftritt unter einer starken Marke sollen die Landesverbände, in denen inzwischen rund 3.000 Mitgliedsunternehmen organisiert sind, ihre Schlagkraft weiter erhöhen und noch besser als qualifizierte Unternehmen wahrgenommen werden. Insbesondere im digitalen Zeitalter ist ein verbindendes, wiedererkennbares und ausdrucksstarkes Element in Form eines Logos elementar. „Ein prägnantes, vereinendes Logo ist dabei nicht nur eine starke Marke, sondern auch vertrauensbildendes Gütesiegel. Denn die Mitgliedschaft im VDIV steht für Professionalität und Qualität, für Innovation und Vertrauenswürdigkeit – genau die Kriterien, die bei der Auswahl eines Verwalters durch die Eigentümer bedeutend sind. Wir sind die Profis!”, ist Wolfgang D. Heckeler, Präsident des VDIV Deutschland, überzeugt.

Der VDIV Deutschland engagiert sich auch unter neuem Namen für eine kontinuierliche und nachhaltige Professionalisierung und Qualifizierung der Wohnungsverwaltung und setzt sich wirkungsvoll für adäquate politische Rahmenbedingungen ein. Aktuelle Schwerpunktthemen sind unter anderem eine umfassende WEG-Reform, eine angemessene Vergütung von Immobilienverwaltungen vor dem Hintergrund gestiegener Anforderungen durch Gesetzgeber und Eigentümer, die Bekämpfung des Fachkräftemangels sowie die Unterstützung der Branche bei der Implementierung von umfassenden digitalen Prozessstrukturen.

Erstmals öffentlich präsentiert sich der VDIV Deutschland mit neuem Design und Namen zum 27. Deutschen Verwaltertag, der heute und morgen in Berlin mit rund 900 Teilnehmern stattfindet. „Die Umbenennung und der neue Außenauftritt sind Meilensteine in der Geschichte unseres Verbandes. Das wichtigste Branchenereignis des Jahres ist daher der passende Rahmen, beides der Öffentlichkeit vorzustellen”, so Wolfgang D. Heckeler. 

Verbrauch an Heizenergie und Heizkosten gestiegen
Mittwoch, 11. September 2019

Der Verbrauch an Heizenergie und die Heizkosten sind im Jahr 2018 um durchschnittlich zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Dies ermittelte der „Wärmemonitor 2018“, den das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) jährlich auf Grundlage von Daten des Energiedienstleisters ista Deutschland GmbH erstellt. Sie basieren auf den Heizkostenabrechnungen von 300.000 Mehrfamilienhäusern in Deutschland und erfolgten klima- und witterungsbereinigt.

DIW-Studienautorin Puja Singhal und ihr Kollege Jan Stede haben so errechnet, dass der Heizenergiebedarf pro Quadratmeter seit 2015 um rund sechs Prozent gestiegen ist und wieder das Niveau des Jahres 2010 übersteigt. Dabei ist das Heizen für rund ein Fünftel der deutschen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Umso wichtiger ist im Sinne des Klimaschutzes, dass der Verbrauch reduziert wird und die Anstrengungen bei der energetischen Gebäudesanierung erhöht werden.

Allerdings agieren Wohnungseigentümergemeinschaften bei der energetischen Sanierung sehr zurückhaltend. Nur jede vierte Verwaltung hat laut dem 7. Branchenbarometer des VDIV Deutschland im Jahr 2018 energetische Sanierungsmaßnahmen begleitet. Ein Grund: In den Verwaltungsunternehmen fehlen häufig entsprechende Kenntnisse sowie Fachpersonal, um die Maßnahmen anzustoßen, voranzutreiben und umzusetzen. Zum anderen scheuen viele Gemeinschaften kostenintensive energetische Sanierungen, da sie von den Einspareffekten nicht überzeugt sind, die Kosten sich womöglich nicht amortisieren oder die Instandhaltungsrücklagen nicht ausreichen. Hier ist die Bundesregierung daher gefordert, Anreize zu schaffen, die auch auf die Interessen von Eigentümergemeinschaften zugeschnitten sind.

Übrigens: Der Energiebedarf pro Quadratmeter im Westen lag im Jahr 2018 um gut sieben Prozent höher als im Osten. Der Unterschied im Heizverhalten zwischen den beiden Landesteilen hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr leicht ausgeweitet. Den höchsten Verbrauch verzeichnete der Südwesten von Schleswig-Holstein, den niedrigsten die Region um Rostock. Nach Bundesländern hält das Saarland den Heizrekord, am wenigsten wird in Mecklenburg-Vorpommern verbraucht.

Dass in Ostdeutschland weniger geheizt wird als im Westen, liegt auch daran, dass in den Jahren nach der Wende sehr viele Mehrfamilienhäuser in den neuen Bundesländern energetisch saniert wurden.

 

Verbandsleben

25 Jahre Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. + 13. Herbstforum

Unsere Jubiläumsveranstaltung sollte der Höhepunkt des Jahres 2018 werden – und sie wurde es! Auf der Albrechtsburg in Meißen empfing der Verbandsvorstand mehr als 80 Festgäste, darunter neben Mitgliedern und Kooperationspartnern Herrn Staatssekretär im Sächsischen Innenministerium Prof. Günther Schneider und den Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden, Herrn AssessorThomas Ott. Beide Festredner brachten zum Ausdruck…

Mehr lesen


„Baggern – Laufen – Schießen – Feiern„ – das 3. Sportevent des Verbandes Mitteldeutschland

Es war fast eine Olympiade, das nunmehr 3. Sportfest des VdIV Mitteldeutschland am 30.August 2018: Laufen über 4,5 – 8,7 – oder 17,5km um den Schladitzer See, Beachvolleyball mit 16 Mannschaften und Schießen am Infrarot-Schießstand von Frank-Peter Rötzsch, ehemaliger Olympiasieger und Weltmeister – es gab für jeden der 150 Sportler und Gäste viel Gelegenheit zum Sport und natürlich zum Feiern nach der Siegerehrung….

Mehr lesen


„12. Herbstforum „Immobilienverwaltung und Technik“

Nach dem Sportevent des Verbandes am 01.09.17 in Leipzig und dem Deutschen Verwaltertag in Berlin trafen sich die mitteldeutschen Verwalter zum 12. Mal zum „Technik special“ – Forum. Am Vorabend tourten Aussteller, Referenten und Verbandsmitglieder in einem Oldtimerbus durch die Sächsische Schweiz und genossen ein rustikales Buffet auf der nächtlichen Festung Königstein…..

Mehr lesen


„VdIV – das ist schlau!“ – 2. Sportevent

„VdIV – das ist schlau!“  – ja, dieser Schlachtruf der Teilnehmer des nunmehr 2. Turniers des VdIV Mitteldeutschland trifft ins Schwarze. Das Interesse der Immobilienverwalter an Laufen, Walking und Beachvolleyball wurde im vergangenen Jahr geweckt….

Mehr lesen


IMG_651717. Mitteldeutsches Verwalterforum

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen….

Mehr lesen


IMG_2289Neujahrsempfang 2017

Am 09.01.2017 lud der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. in Kooperation mit der DKB, den Leipziger Stadtwerken und der VDIV Incon zum Neujahrsempfang in die Glaskuppel der Karl Liebknecht Str. 143 in Leipzig ein….

Mehr lesen


Der VDIV Mitteldeutschland veranstaltete sein 1. VDIV Sportevent

Am 01.09.2016 war es soweit: In der Schladitzer Bucht, einem ehemaligen Braunkohltagebau in der Nähe von Leipzig, inzwischen ein beliebtes Freizeitrevier…

Mehr lesen

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

Fördermitglied des Tages

KALORIMETA AG & Co. KG