Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 04.11.2019 (Montag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   Mitgliederversammlung + Ausstellerabend
Ort: Hotel WYNDHAM GARDEN Dresden | Dresden | Sachsen
TERMIN: 05.11.2019 (Dienstag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   14. Herbstforum „Immobilienverwaltung & Technik“
Ort: Hotel WYNDHAM GARDEN Dresden | Dresden | Sachsen
TERMIN: 14.11.2019 (Donnerstag)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Abnahmen und Gewährleistungen in jungen Eigentümergemeinschaften
Ort: pentahotel Leipzig | Leipzig | 04103
TERMIN: 26.11.2019 (Dienstag)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Betriebskosten sicher abrechnen – Einsprüche effektiv abwehren
Ort: pentahotel Leipzig | Leipzig | 04103

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

DDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des DDIV

mini-logo

Wir sind Mitglied des Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.

 

Aktuelle Meldungen des DDIV

DDIV und EBZ suchen Immobilientalente von morgen
Dienstag, 09. April 2019

Zum fünften Mal in Folge schreibt der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) zwei Stipendien für immobilienwirtschaftliche Weiterbildungen am EBZ Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft aus. Bis zum 26. Juli 2019 können sich sowohl erfahrene Mitarbeiter aus allen Bereichen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft als auch engagierte Quereinsteiger bewerben.

Der Personalbedarf in Immobilienverwaltungen ist hoch. Das bestätigen die steigenden Beschäftigtenzahlen in der Branche, die der Branchenverband im 6. DDIV-Branchenbarometer erhob: 2017 stellten knapp 42 Prozent der Unternehmen zusätzliche Mitarbeiter ein, für 2018 rechneten rund 40 Prozent mit einem Zuwachs. „Immer mehr Unternehmen investieren in die Fort- und Ausbildung ihrer Mitarbeiter, um sie für die wachsenden Anforderungen im Beruf bestmöglich zu qualifizieren und die Qualität der eigenen Verwalterleistungen zu steigern. Mit dem Stipendienprogramm sensibilisieren wir für die anspruchsvolle Tätigkeit des Immobilienverwalters und fördern zudem die Weiterbildungsstandards in der Branche”, erläutert DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler das Engagement des Spitzenverbands. Die Weiterbildungen werden in den Fernlehrgängen Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (IHK/EBZ) sowie Immobilienverwalter/in (IHK) vergeben. Ausbildungsbeginn ist der 1. September 2019. Die Fortbildungen bestehen aus wechselnden Selbstlern- und Präsenzphasen und sind somit besonders geeignet für Berufstätige.

„Beide Lehrgänge bereiten optimal auf die Themenvielfalt in der Immobilienwirtschaft vor. Die Teilnehmer profitieren vor allem von der intensiven fachlichen Betreuung, einem hohen Maß an Selbstbestimmung bei der Bearbeitung einzelner Fachthemen und dem Austausch mit anderen Lehrgangsteilnehmern”, unterstreicht Klaus Leuchtmann, Vorstandsvorsitzender des EBZ, die Vorteile der Stipendien.

Die ausführlichen Ausschreibungsunterlagen des DDIV-Stipendienprogramms sind unter www.ddiv.de/stipendien erhältlich. Die Stipendiaten werden im Rahmen des 27. Deutschen Verwaltertages am 12. September im Estrel Berlin feierlich bekannt gegeben. Bewerbungsschluss ist der 26. Juli 2019.

DDIV warnt vor Schnellschuss im WEG-Recht
Montag, 08. April 2019

„Das von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer jüngst geforderte Förderprogramm für den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur darf nicht zum Totengräber der WEG-Reform werden”, warnt DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler. Seit Jahren engagiert sich der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) für eine umfassende Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG). Der Spitzenverband befürchtet nun, dass die dringend erforderliche Reform auf wenige Teilaspekte reduziert werden könnte.

Flankierend zu Scheuers Vorstoß, die Förderung privater Ladeinfrastruktur für Elektromobilität voranzutreiben, gibt es politische Bestrebungen schnelle Anpassungen gesetzlicher Regelungen im WEG vorzunehmen. Damit soll der Bau von E-Ladestationen vor allem in Mehrfamilienhäusern erleichtert werden. Während in Einfamilienhäusern E-Ladestellen mit vergleichsweise geringem Aufwand installiert werden können, stehen Mehrfamilienhäuser vor gänzlich anderen Herausforderungen. Dazu gehören nicht nur finanzielle und technische, sondern auch gesetzliche Hürden.

„Es ist erfreulich, dass das wichtige Thema der Förderung privater Ladestellen für Elektroautos endlich Gehör findet”, sagt der DDIV-Geschäftsführer. Aber bei aller Notwendigkeit, Erleichterungen für die Umsetzung der E-Mobilität in Mehrfamilienhäusern zu etablieren, warnt der DDIV vor übertriebenem Aktionismus. „Einzeln vorgezogene Regelungen können die WEG-Reform insgesamt auf unbestimmte Zeit verschleppen. Es gilt den abgesteckten Fahrplan einzuhalten, den das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz vorgegeben hat”, betont Kaßler. Dieser Fahrplan basiert auf einer klaren Vereinbarung im Koalitionsvertrag der Bundesregierung: Reform des Wohnungseigentumsrechts und seine Harmonisierung mit dem Mietrecht. Wie bedeutend dieses Vorhaben ist, zeigen nicht nur jährlich über 254.000 Verfahren zum WEG- und Mietrecht, sondern auch die Einrichtung einer gemeinsamen Bund-Länder-Arbeitsgruppe, die ihre Ergebnisse noch in diesem Jahr vorlegen wird.

„Der Verbraucherschutz von 18 Millionen Bundesbürgern darf nicht zum Spielball der E-Mobilität werden. Wir brauchen ein novelliertes Wohnungseigentumsgesetz aus einem Guss. Das geht nicht mit verkappt ins Spiel gebrachten ‚Mini-Reförmchen’”, so Kaßler abschließend.

DDIV sucht Immobilienverwalter des Jahres 2019
Donnerstag, 04. April 2019

86 Prozent der Immobilienverwaltungen in Deutschland sehen es als schwierig an, künftig qualifiziertes Personal zu finden. Deswegen sucht der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) in diesem Jahr Unternehmen, die sich als starke und attraktive Arbeitgebermarke präsentieren und so dem Fachkräftemangel begegnen. Verwaltungsunternehmen in ganz Deutschland sind bis zum 31. Juli 2019 aufgerufen ihre Konzepte einzureichen, mit denen sie Personal finden und langfristig halten. Die Preisverleihung erfolgt am 12. September auf dem Festabend des 27. Deutschen Verwaltertages in Berlin.

Wollen Immobilienverwaltungen ihren wirtschaftlichen Erfolg ausbauen, muss der unternehmerische Fokus heutzutage neben der Kundenbindung vermehrt auf dem Halten des Personals liegen. „Mitarbeiter zu gewinnen, einzuarbeiten und weiterzuqualifizieren ist zeit- und kostenaufwendig – sie im Unternehmen zu halten ist somit betriebswirtschaftlich klar von Vorteil. Hinzu kommt, dass Arbeitnehmer, die mit ihren Aufgaben, ihrem Arbeitsumfeld und den Rahmenbedingungen zufrieden sind, leistungsbereiter, motivierter und enger mit dem Arbeitgeber verbunden sind. Das wirkt sich direkt auf das Unternehmensergebnis aus”, begründet DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler den entscheidenden Einfluss von Personalstrategien auf die unternehmerische Zukunft. Wer sich als attraktive Arbeitgebermarke positioniert, kann darüber hinaus leichter begehrte Fachkräfte gewinnen und so die Leistungsfähigkeit des Betriebes weiter steigern.

Für die Wahl zum Immobilienverwalter des Jahres sucht der DDIV daher in diesem Jahr nach Miet- und WEG-Verwaltungen, die eine wirkungsvolle Personalstrategie verfolgen, besondere Wege zur Mitarbeitergewinnung gehen und erfolgreich Mitarbeiter und Nachwuchskräfte an ihr Unternehmen binden. Gefragt sind auch Immobilienverwaltungen, die die Potenziale der Digitalisierung nutzen, um die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern. „Optimierte Arbeitsabläufe, ortsunabhängiger Zugriff auf Daten und Unterlagen zu jeder Zeit sowie automatisierte Erfassung und Übermittlung von Verbrauchsdaten sind bereits möglich, entlasten Arbeitnehmer und setzen Kapazitäten frei, um zusätzliche wirtschaftliche Potenziale zu heben”, erläutert der DDIV-Geschäftsführer. Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels spricht der DDIV aber auch Immobilienverwaltungen an, die durch speziell für ihren Bedarf entwickelte Software fachfremdes Personal einsetzen und so dem Fachkräftemangel begegnen können.

Die drei überzeugendsten Konzepte ehrt der Spitzenverband auf dem Festabend des
27. Deutschen Verwaltertages am 12. September in Berlin. Die Preisträger beim „Immobilienverwalter des Jahres” erhalten ein Preisgeld und werden bei individuellen Marketingmaßnahmen unterstützt. Über alle Gewinner wird zudem eine Reportage gedreht, die nach Veröffentlichung frei vervielfältigt und in sozialen Netzwerken genutzt werden kann.

Weitere Informationen zur diesjährigen Ausschreibung, den Teilnahmebedingungen und zur Online-Bewerbung finden Sie unter www.immobilienverwalter-des-jahres.de.

DDIV begrüßt geplante Förderung privater Ladeinfrastruktur für E-Mobile
Dienstag, 02. April 2019

Das von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer geforderte Förderprogramm für private Ladeinfrastruktur ist ein wichtiger Schritt für die Mobilitätswende. Dafür hofft er auf eine Milliarde Euro zusätzlich für den Bundeshaushalt 2020. Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) begrüßt diesen Vorstoß, der eine langjährige Forderung des Verbands erfüllt. „Unsere Gespräche und Initiativen zeigen endlich Wirkung. Ohne private Ladeinfrastruktur keine Mobilitätswende”, betont DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler.

Aktuellen Medienberichten zufolge will Andreas Scheuer „für die Bürger Ladepunkte und deren Einbau in der eigenen Garage zur Hälfte fördern”. Spätestens im Juli soll das Förderprogramm seiner Vorstellung nach in Kraft treten. Mit seinem Vorstoß richtet der Verkehrsminister seinen Blick auf eine entsprechende Vereinbarung des Koalitionsvertrags. Hier hatten sich Union und SPD darauf verständigt, die Errichtung von privaten Ladesäulen für Elektrofahrzeuge fördern zu wollen.

Damit der Ausbau privater Ladeinfrastruktur aber tatsächlich vorangehen kann, müssen Ein- und Mehrfamilienhäuser getrennt voneinander betrachtet werden. „Der Teufel liegt wie so häufig im Detail. Deswegen muss dafür Sorge getragen werden, dass die Besonderheiten von Mehrfamilienhäusern berücksichtigt werden. Nur dann kann das Förderprogramm ein Erfolg werden”, betont DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler. Denn während bereits heute in Einfamilienhäusern entsprechende Maßnahmen mit vergleichsweise geringem Aufwand umgesetzt werden können, stehen Mehrfamilienhäuser vor gänzlich anderen technischen Herausforderungen. In diesen ist das hauseigene Stromnetz nämlich oftmals nicht dafür ausgelegt, dass mehrere Autos gleichzeitig geladen werden können. Hierfür müsste das gesamte Leitungsnetz kostenintensiv erneuert oder auch durch Lastmanagementsysteme optimiert werden. Die Folge: In Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) beispielsweise werden entsprechende Maßnahmen nur selten durchgeführt. „Da WEG in Deutschland geschätzt über vier Millionen Stellplätze auf sich vereinen, bleiben hier erhebliche Potenziale bisher ungenutzt”, verdeutlicht der DDIV-Geschäftsführer. Daher fordert der Spitzenverband bereits seit geraumer Zeit ein millionenschweres Förderprogramm, das Eigentümer und Mieter in Wohnungseigentümer­gemeinschaften nicht nur bei der Anschaffung von Ladestationen unterstützt, sondern auch die Modernisierung des Stromnetzes im Blick hat. Schließlich ist diese eine elementare Voraussetzung für den Betrieb der Ladestationen.

Beschwerden kompetent managen und die Kundenzufriedenheit steigern
Sonntag, 31. März 2019

Mehr als 20 Teilnehmerinnen nutzten das Frühjahrstreffen des DDIV-Frauennetzwerks in Köln, um das Beschwerdemanagement in ihren Unternehmen professionell auszurichten und sich untereinander auszutauschen. Die perfekte Kulisse für das Netzwerken bot auch wieder die Vorabendveranstaltung – diesmal im Herzen der Kölner Altstadt.

In mittlerweile schon bewährter Tradition kamen die Teilnehmerinnen bereits am Vorabend zu einem gemeinsamen Abendessen zusammen. Das Kölner Restaurant „Spencer & Hill” bot hierfür die perfekte Kulisse. In entspannter und moderner Atmosphäre konnten alte Bekanntschaften gepflegt und neue Kontakte geknüpft werden. Ein besonderer Dank geht an die Deutsche Kreditbank (DKB), die das Abendessen gesponsert hat.

Kundenbeschwerden ernst nehmen

Der Mieter hat kein Warmwasser, die Treppenreinigung kam viel zu spät, und die Mitarbeiter der Immobilienverwaltung kümmern sich nicht. Beschwerden dieser Art erleben Immobilienverwalter beinahe täglich. Dr. Marion Duparré, Coach und Trainerin, erläuterte den Teilnehmerinnen humorvoll und kompetent, wie sie professionell mit Beschwerden umgehen und die Kundenbindung somit stärken können. Ein Fazit: Um Beschwerden bereits im „im Keim” zu ersticken, muss man Kundenbedürfnisse ernst nehmen und sich selbst klare Grenzen setzen. „Wahren Sie dabei stets eine professionelle Distanz und entkoppeln Sie das Thema von der transportierten Emotion”, riet Dr. Duparré. Ruhig und gelassen zu bleiben kann ebenfalls helfen, Gespräche zu deeskalieren und persönliche Angriffe abzuwehren. Für viele Teilnehmerinnen stand am Ende eines ereignisreichen Tages in Köln fest, dass erfolgreiches Beschwerdemanagement vor allem eine Frage der eigenen professionellen Haltung ist. Mit wenigen Tipps und Verhaltensweisen können unzufriedene Eigentümer „abgeholt” und kritische Gesprächssituationen konfliktfrei gelöst werden.  

2020: DDIV-Frauennetzwerk trifft sich in Stuttgart und Dresden

Das Herbsttreffen 2019 findet in München statt. Auch die Tagungsorte für das kommende Jahr haben die Teilnehmerinnen gemeinsam festgelegt. Im Frühjahr 2020 widmen sich die DDIV-Frauen in Stuttgart dem Thema Rhetorik. Im Herbst steht dann im sächsischen Dresden professionelles Personalmanagement auf der Agenda.  

 

Verbandsleben

25 Jahre Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. + 13. Herbstforum

Unsere Jubiläumsveranstaltung sollte der Höhepunkt des Jahres 2018 werden – und sie wurde es! Auf der Albrechtsburg in Meißen empfing der Verbandsvorstand mehr als 80 Festgäste, darunter neben Mitgliedern und Kooperationspartnern Herrn Staatssekretär im Sächsischen Innenministerium Prof. Günther Schneider und den Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden, Herrn AssessorThomas Ott. Beide Festredner brachten zum Ausdruck…

Mehr lesen


„Baggern – Laufen – Schießen – Feiern„ – das 3. Sportevent des Verbandes Mitteldeutschland

Es war fast eine Olympiade, das nunmehr 3. Sportfest des VdIV Mitteldeutschland am 30.August 2018: Laufen über 4,5 – 8,7 – oder 17,5km um den Schladitzer See, Beachvolleyball mit 16 Mannschaften und Schießen am Infrarot-Schießstand von Frank-Peter Rötzsch, ehemaliger Olympiasieger und Weltmeister – es gab für jeden der 150 Sportler und Gäste viel Gelegenheit zum Sport und natürlich zum Feiern nach der Siegerehrung….

Mehr lesen


„12. Herbstforum „Immobilienverwaltung und Technik“

Nach dem Sportevent des Verbandes am 01.09.17 in Leipzig und dem Deutschen Verwaltertag in Berlin trafen sich die mitteldeutschen Verwalter zum 12. Mal zum „Technik special“ – Forum. Am Vorabend tourten Aussteller, Referenten und Verbandsmitglieder in einem Oldtimerbus durch die Sächsische Schweiz und genossen ein rustikales Buffet auf der nächtlichen Festung Königstein…..

Mehr lesen


„VdIV – das ist schlau!“ – 2. Sportevent

„VdIV – das ist schlau!“  – ja, dieser Schlachtruf der Teilnehmer des nunmehr 2. Turniers des VdIV Mitteldeutschland trifft ins Schwarze. Das Interesse der Immobilienverwalter an Laufen, Walking und Beachvolleyball wurde im vergangenen Jahr geweckt….

Mehr lesen


IMG_651717. Mitteldeutsches Verwalterforum

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen….

Mehr lesen


IMG_2289Neujahrsempfang 2017

Am 09.01.2017 lud der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. in Kooperation mit der DKB, den Leipziger Stadtwerken und der VDIV Incon zum Neujahrsempfang in die Glaskuppel der Karl Liebknecht Str. 143 in Leipzig ein….

Mehr lesen


Der VDIV Mitteldeutschland veranstaltete sein 1. VDIV Sportevent

Am 01.09.2016 war es soweit: In der Schladitzer Bucht, einem ehemaligen Braunkohltagebau in der Nähe von Leipzig, inzwischen ein beliebtes Freizeitrevier…

Mehr lesen

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

Fördermitglied des Tages

Eurofins Umwelt Ost GmbH