Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 27.08.2020 (Donnerstag)
ZEIT: 15:00 - 22:00
Veranstaltung:   4. Sportevent
Ort: CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA | Rackwitz | Sachsen
TERMIN: 03.09.2020 (Donnerstag) bis 04.09.2020 (Freitag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   28. Deutscher Verwaltertag - Save the Date
Ort: Estrel Hotel Berlin | Berlin | Berlin
TERMIN: 02.11.2020 (Montag)
ZEIT: 13:00 - 17:00
Veranstaltung:   WEG- Seminar
Ort: H4 Hotel Leipzig | Leipzig | Sachsen
TERMIN: 02.11.2020 (Montag)
ZEIT: 18:00 - 22:00
Veranstaltung:   Abendveranstaltung
Ort: H4 Hotel Leipzig | Leipzig | Sachsen
TERMIN: 03.11.2020 (Dienstag)
ZEIT: Ganztägig
Veranstaltung:   20. Mitteldeutsches Verwalterforum
Ort: H4 Hotel Leipzig | Leipzig | Sachsen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

VDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des VDIV

 

Wir sind Mitglied des Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV)

 

Aktuelle Meldungen des VDIV Deutschland

Nikolaustag: Vorsicht bei zu vielen Stiefeln im Hausflur
Dienstag, 25. November 2014

Wie jedes Jahr, stellen zum Nikolaustag wieder eine Vielzahl von Kindern und Erwachsenen die geputzten Schuhe vor die Tür. Eine Tradition, die in Mehrfamilienhäusern jedoch zu riskanten Unfällen führen kann. Denn zu viele Schuhe und dauerhaft abgestellte Gegenstände im Treppenhaus und Hausflur sind Stolperfallen, versperren Rettungswege, gefährden Bewohner und sind damit verboten.

Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. warnt vor dauerhaft abgestellten Gegenständen in Treppenhaus und Hausflur. Gerade in den Wintermonaten bleiben Schuhe und Regenschirme oftmals im Hausflur zurück. Das macht Schule und verleitet dazu, dort auch andere Gegenstände abzulegen. So wird aus ein Paar Schuhen schnell mal ein ganzes Schuhregal. Allerdings können sich diese als Stolperfallen und Brandbeschleuniger erweisen und damit Mitbewohner wie Besucher gefährden.

Unproblematisch hingegen sind Fußmatten vor der Haustür. Bei schlechtem Wetter können dort auch vorübergehend Schuhe abgestellt werden. Allerdings gehören weder Schuhschränke, noch Garderobenständer, Getränkekästen oder Mülltüten in den Hausflur. Selbst wenn das Treppenhaus breit ist und ein Mindestabstand von rund einem Meter als Rettungsweg freigelassen wird, können Gegenstände gerade bei einem Brand oder Rauchentwicklung die Arbeit der Feuerwehr und die Rettung von Personen stark beeinträchtigen.

Wichtig: Treppenhäuser und Flure gehören zum Gemeinschaftseigentum und können von Eigentümern und Mietern genutzt werden, solange sich die Nachbarschaft nicht beeinträchtigt fühlt. Das dauerhafte Abstellen von Gegenständen im Hausflur hingegen ist untersagt. Die Hausordnung enthält zudem oft spezielle Regelungen. Der DDIV empfiehlt daher einen Blick in die Hausordnung und befürwortet vor allem gegenseitige Rücksichtnahme. Das kurzzeitige Aufstellen von Nikolausstiefeln jedoch wird sicherlich nicht zum Bruch innerhalb der Hausgemeinschaft führen.

Höhere Grunderwerbssteuer auch in Brandenburg
Sonntag, 23. November 2014

Auch das Land Brandenburg will stärker vom Kauf- und Bauboom profitieren und schraubt an der Grunderwerbsteuer: Diese soll ab Sommer 2015 von derzeit fünf Prozent auf 6,5 Prozent angehoben werden. Land und Kommunen können dann mit Mehreinnahmen von rund 50 Millionen Euro rechnen.

Vor wenigen Wochen hatten erst die Länder Nordrhein-Westfalen und das Saarland eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer auf 6,5 Prozent angekündigt. Mit dem zunehmenden Immobilienboom wird die Steuer für Länder und Kommunen mehr und mehr zur Einnahmequelle - in den Jahren 2010 bis 2013 brachte diese ein Plus von 25 Prozent. In Brandenburg sollen die Mehreinnahmen in Bildung und Infrastruktur investiert werden.

Gemeinsam mit dem Saarland, NRW und Schleswig-Holstein verlangt Brandenburg den bundesweit höchsten Steuersatz. Berlin und Hessen bleiben mit 6 Prozent Grunderwerbsteuer nur wenig darunter. Am wenigsten müssen zukünftige Immobilieneigentümer in Bayern und Sachsen zahlen: dort werden bisher nur 3,5 Prozent der Erwerbskosten fällig. Hier noch einmal die aktuelle Übersicht der Steuersätze:

Schleswig-Holstein

    

6,5%

Saarland*

 

6,5%

Nordrhein-Westfalen*

 

6,5%

Berlin

 

6,0%

Hessen

 

6,0%

Sachsen-Anhalt

 

5,0%

Bremen

 

5,0%

Thüringen

 

5,0%

Niedersachsen

 

5,0%

Mecklenburg-Vorpommern

 

5,0%

Rheinland-Pfalz

 

5,0%

Baden-Württemberg

 

5,0%

Brandenburg**

 

5,0%

Hamburg

 

4,5%

Bayern

 

3,5%

Sachsen

 

3,5%

*ab Januar 2015
**ab Sommer 2015 6,5%

Erfolgreiches Sanierungs-Symposium in Magdeburg
Donnerstag, 20. November 2014

Vom vorletzten KfW-Fachsymposium des Jahres profitierten am 20. November Haus- und Immobilienverwalter in Sachsen-Anhalt. Eine Vielzahl folgte der Einladung von KfW, DDIV und dem VdIV Sachsen-Anhalt nach Magdeburg. Experten der Wohnungswirtschaft informierten auf der Tagesveranstaltung zur energetischen Sanierung in Wohnungseigentümergemeinschaften und verteilten praktische Hinweise zur Beantragung von Förder- und Finanzierungsmitteln.

Begrüßt wurden die Verwalter mit einleitenden Worten durch die KfW sowie mit einer Vorstellung aktueller KfW-Fördermaßnahmen. Im Anschluss daran referierte Manuel Sudau (Bochum) vom InWIS Institut die energetische Quartiersentwicklung und die sich daraus resultierenden Chancen für Wohnungseigentümer.

Eckard von Schwerin (Berlin) griff das Thema Finanzierung erneut auf und referierte über die Themen Sanierung und altersgerechter Umbau und legte dar, wie verschiedene Maßnahme durch die KfW gefördert werden. Die erfahrene Verwalterin Astrid Schultheis (Brühl) befasste sich schließlich mit Chancen und Risiken der Umsetzung von altersgerechten Umbaumaßnahmen und energetischen Sanierungen. DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler (Berlin) sprach in seinem Vortrag über die besondere Rolle von Immobilienverwaltern zwischen Klimawende und Privateigentum und stellte die Ergebnisse einer gemeinsamen Umfrage von DDIV und KfW vor.

Franziska Löhr von der MVV Energie ging auf die Möglichkeiten zur Energieeffizienz in der dezentralen Energiewelt ein und zeigte konkrete Handlungsoptionen für Immobilienverwalter auf.

Carsten Günther (Magdeburg), Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, hatte abschließend die rechtssichere energetische Sanierung im Rahmen des § 22 WEG zum Thema.

Das letzte Fachsymposium "Energetische Sanierung durch WEG" in 2014 findet heute am 1. Dezember in Frankfurt statt. Auch in 2015 wird die erfolgreiche Veranstaltungsreihe fortgeführt - die Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Eigentumswohnungen gefragt wie nie
Montag, 17. November 2014

Über 10 Prozent mehr Eigentumswohnungen wurden in den ersten drei Quartalen dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum genehmigt. Damit setzt sich der seit 2010 anhaltende Aufwärtstrend im Wohnungsneubau und insbesondere bei Eigentumswohnungen fort.

Insgesamt wurden von Januar bis September 2014 bundesweit 212.600 neu erbaute Wohnungen genehmigt – ein Plus von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Besonders stark stieg die Zahl der genehmigten Eigentumswohnungen: von Januar bis September 2014 wurde der Bau von 53.418 Wohnungen genehmigt, rund 5.200 Wohnungen mehr als im Vorjahr (10,8 %). Leicht zurück ging hingegen die Zahl der Baugenehmigungen von Ein- (- 3,2 %) und Zweifamilienhäusern (-5,1 %). Diese Zahlen gab aktuell das Statistische Bundesamt (Destatis) bekannt.

Auf Grund der steigenden Nachfrage nach Eigentumswohnungen gewinnt eine professionelle Immobilienverwaltung zunehmend an Bedeutung. Als Spitzenverband fördert der DDIV den Berufsstand mit einer breiten » Auswahl an Fachseminaren. Zudem setzt sich der Verband für Mindeststandards ein: nachdem die Einführung von Zugangsvoraussetzungen und Versicherungspflichten für Verwalter im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, arbeitet die Bundesregierung nun an einem Umsetzungsvorschlag zur Implementierung von Fach- und Sachkundenachweisen. » Weitere Information zum Thema Zugangsvoraussetzungen.

Sonder-AfA und höheres KfW-Fördervolumen ab 2015
Mittwoch, 12. November 2014

Gleich zwei Maßnahmenpakete hat die Bundesregierung für eine erfolgreiche Energiewende jetzt vorgelegt:
Das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 des BMUB zeichnet eine umfassende Strategie auf, wie die von der Regierung gesteckten Energieeinsparziele bis 2020 erreicht werden können. Vorgesehen ist eine Senkung der Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990.

Um dieses Etappenziel zu erreichen, schlägt das Bundesumweltministerium ein umfassendes Aktionsprogramm vor: Neben Maßnahmen zum Klimaschutz in der Stromerzeugung sind Vorschläge zur Erreichung eines klimaneutralen Gebäudebestandes enthalten. Unter anderem ist ein Maßnahmenpaket für klimafreundliches Bauen und Wohnen sowie eine Bildungsinitiative zur Gebäudeeffizienz vorgesehen. Zur Erhöhung der Energieeinsparung verweist das Programm auf das Nationale Aktionsprogramm Energieeffizienz des BMWi.

Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) des BMWi schlägt konkrete Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Erhöhung der Energieeffizienz vor. Ein wesentlicher Teil des Aktionsplans ist die Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudebereich. Darin vorgesehen sind unter anderem eine Vielzahl an Sofortmaßnahmen, die auch der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zu Gute kommen:

  • Einführung einer steuerlichen Sonderabschreibung für energetische Sanierungen von 2015 bis 2019
  • Aufstockung der KfW-Fördermittel um 200 Mio. Euro auf 2 Mrd. Euro jährlich bis 2018; 300 Mio. Euro sollen allein für Zuschüsse genutzt werden
  • Stärkere Einbindung von Wohnungseigentümergemeinschaften bei der Energieberatung und bei KfW-Förderprogramme

Beide Programme werden voraussichtlich am 3. Dezember im Kabinett beschlossen. Die Maßnahmenpakete werden derzeit vom DDIV auf die Konsequenzen für Verwaltungsunternehmen und Eigentümergemeinschaften geprüft.

 

Verbandsleben

25 Jahre Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. + 13. Herbstforum

Unsere Jubiläumsveranstaltung sollte der Höhepunkt des Jahres 2018 werden – und sie wurde es! Auf der Albrechtsburg in Meißen empfing der Verbandsvorstand mehr als 80 Festgäste, darunter neben Mitgliedern und Kooperationspartnern Herrn Staatssekretär im Sächsischen Innenministerium Prof. Günther Schneider und den Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der IHK Dresden, Herrn AssessorThomas Ott. Beide Festredner brachten zum Ausdruck…

Mehr lesen


„Baggern – Laufen – Schießen – Feiern„ – das 3. Sportevent des Verbandes Mitteldeutschland

Es war fast eine Olympiade, das nunmehr 3. Sportfest des VdIV Mitteldeutschland am 30.August 2018: Laufen über 4,5 – 8,7 – oder 17,5km um den Schladitzer See, Beachvolleyball mit 16 Mannschaften und Schießen am Infrarot-Schießstand von Frank-Peter Rötzsch, ehemaliger Olympiasieger und Weltmeister – es gab für jeden der 150 Sportler und Gäste viel Gelegenheit zum Sport und natürlich zum Feiern nach der Siegerehrung….

Mehr lesen


„12. Herbstforum „Immobilienverwaltung und Technik“

Nach dem Sportevent des Verbandes am 01.09.17 in Leipzig und dem Deutschen Verwaltertag in Berlin trafen sich die mitteldeutschen Verwalter zum 12. Mal zum „Technik special“ – Forum. Am Vorabend tourten Aussteller, Referenten und Verbandsmitglieder in einem Oldtimerbus durch die Sächsische Schweiz und genossen ein rustikales Buffet auf der nächtlichen Festung Königstein…..

Mehr lesen


„VdIV – das ist schlau!“ – 2. Sportevent

„VdIV – das ist schlau!“  – ja, dieser Schlachtruf der Teilnehmer des nunmehr 2. Turniers des VdIV Mitteldeutschland trifft ins Schwarze. Das Interesse der Immobilienverwalter an Laufen, Walking und Beachvolleyball wurde im vergangenen Jahr geweckt….

Mehr lesen


IMG_651717. Mitteldeutsches Verwalterforum

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen….

Mehr lesen


IMG_2289Neujahrsempfang 2017

Am 09.01.2017 lud der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. in Kooperation mit der DKB, den Leipziger Stadtwerken und der VDIV Incon zum Neujahrsempfang in die Glaskuppel der Karl Liebknecht Str. 143 in Leipzig ein….

Mehr lesen


Der VDIV Mitteldeutschland veranstaltete sein 1. VDIV Sportevent

Am 01.09.2016 war es soweit: In der Schladitzer Bucht, einem ehemaligen Braunkohltagebau in der Nähe von Leipzig, inzwischen ein beliebtes Freizeitrevier…

Mehr lesen

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

  • Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.
  • Wehlener Straße 46
    01279 Dresden
  • 0351 / 25 50 70
  • 0351 / 25 50 717
  • info@vdiv-mitteldeutschland.de
  • Geschäftsführer:
    Dr.-Ing. Joachim Näke

Fördermitglied des Tages

Strunz - Alter Rechtsanwälte PartG mbB