Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 01.09.2021 (Mittwoch)
ZEIT: 10:00 - 15:00
Veranstaltung:   Tag der Elektro-Mobilität / Ladestation in WEG-Objekten
Ort: pentahotel Leipzig | Leipzig |
TERMIN: 09.09.2021 (Donnerstag)
ZEIT: 15:00 - 22:00
Veranstaltung:   5. Sportevent des VDIV Mitteldeutschland
Ort: CAMP DAVID Sport Resort by ALL-on-SEA | Rackwitz | Sachsen
TERMIN: 26.10.2021 (Dienstag)
ZEIT: 9:00 - 17:00
Veranstaltung:   15. Herbstforum „Immobilienverwaltung & Technik“
Ort: Hotel WYNDHAM GARDEN Dresden | Dresden | Sachsen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

VDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des VDIV

 

Wir sind Mitglied des Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV)

 

Aktuelle Meldungen des VDIV Deutschland

DDIV und DOMUS Software AG besiegeln Kooperation
Dienstag, 14. März 2017

Die DOMUS Software AG ist neuer Premiumpartner des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter (DDIV). Ziel der strategischen Partnerschaft ist es, die Immobilienverwalterbranche zukunftssicher aufzustellen und insbesondere die Themen Digitalisierung und Prozessoptimierung in der mittelständischen Immobilienwirtschaft zu verankern.

„Die Digitalisierung macht auch vor der Immobilienwirtschaft nicht Halt. Wir freuen uns daher sehr, mit DOMUS einen weiteren Spezialisten für wohnungswirtschaftliche Softwaresysteme ab sofort an Bord zu haben, der mit uns gemeinsam die Branche in die digitale Zukunft führen möchte”, so DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler.

Die DOMUS Software AG wurde 1974 gegründet und schrieb das erste Hausverwaltungsprogramm. Das Produkt DOMUS NAVI wurde 2015 auf der Bestenliste des Innovationspreises-IT der Initiative Mittelstand gelistet und ist die erste Immobiliensoftware, die zertifizierter Softwarepartner der DATEV wurde. Seit 2016 können die Nutzer auch ihre Mieter, Eigentümer und Dienstleister über eine separate Plattform in die DOMUS-Welt integrieren.

Stephanie Baretzky, Vorstandsmitglied der DOMUS Software AG ergänzt: „Der DDIV ist die ideale Plattform für unsere Dienstleistungen. Wir möchten gemeinsam mit dem Spitzenverband der Immobilienverwaltungen passgenaue Lösungen entwickeln und den Verwalter in seine weitgehend papierlose Zukunft aktiv begleiten. Der DDIV ist dabei unser Innovationspartner.”

Wohneigentum: Deutschland ist (fast) Schlusslicht
Dienstag, 07. März 2017

Die Deutschen sind eine Nation von Mietern. Nur 45 Prozent wohnen in den eigenen vier Wänden – im Vergleich der OECD-Staaten liegt Deutschland damit auf dem vorletzten Platz. Eine besonders hohe Eigentumsquote gibt es dagegen in der Slowakei und in Litauen. In diesen Ländern leben 90 Prozent der Bevölkerung im Wohneigentum.

Mit 60 Prozent ist der Anteil der deutschen Eigentümer im Saarland am höchsten. In Berlin können dagegen nur rund 14 Prozent eine Wohnung oder ein Haus ihr Eigen nennen. Trotz steigender Mieten und des weiterhin anhaltenden Immobilienbooms – insbesondere in Städten – und der nach wie vor günstigen Finanzierungskonditionen stagniert die Wohneigentumsquote in Deutschland seit mehr als zehn Jahren. In anderen europäischen Staaten liegt diese Quote oftmals bei weit mehr als 60 Prozent.

Übrigens: nur die Schweizer mieten noch mehr: nur rund 40 Prozent unserer Nachbarn leben in den eigenen vier Wänden.

KfW-Online-Seminar: „Energetisch modernisieren und altersgerecht Umbauen”
Mittwoch, 01. März 2017
6,4 Quadratmeter: Wohnen auf dem Dach
Dienstag, 28. Februar 2017

Wohnen in der Stadt ist teuer. Findige Architekten setzen nun auf ein neues Modell zur Schaffung von Wohnraum: tiny Houses (zu Deutsch: winzige Häuser) auf den Dächern sollen das Wohnraumproblem in urbanen Räumen lösen.

Leben auf 6,4 Quadratmetern

Das 6,4 Quadratmeter große Mini-Apartment bietet seinen Bewohnern, alles, was es zum Wohnen braucht: Bett, Küche, Dusche und Sofa. Zwar verschachtelt und gestapelt, aber dennoch wohnlich und gemütlich. Derzeit sucht die Architektengruppe nach dem passenden Dach und möchte mehrere dieser Kleinstwohnungen für nur 100 Euro im Monat vermieten – vor allem an Personen, die sich das Wohnen in der Stadt sonst nicht leisten könnten.

Deutsche Dächer bieten Platz für 1,5 Millionen Wohnungen 

Allzu abwegig ist die Idee, Wohnraum auf Dachflächen zu schaffen allerdings nicht. Die Hausdächer deutscher Großstädte sind bisher ein sehr wenig genutzte Ressource. Der ehemalige Berliner Bausenator Andreas Geisel schätzte im vergangenen Jahr, das allein auf den Dächern Berlins rund 50.000 neue Wohnungen entstehen könnten. Die Uni Darmstadt untersuchte das „Dachpotential“ der ganzen Bundesrepublik. Das Ergebnis: die Hausdächer bieten Platz für mehr als 1,5 Millionen Wohneinheiten. Aus statischen Gründen kann auf viele dieser Dachflächen kein komplettes Geschoss errichtet werden. Hier sehen die tiny House-Entwicklung Potential für ihre Entwicklung. Denn die kleinen Apartments sind wesentlich leichter. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht, denn die in Dächer müssten auch Fluchtwege und entsprechende Anschlüsse für Wasser, Strom oder Abwasser bereitstellen können.

Preise für Eigentumswohnungen steigen
Dienstag, 28. Februar 2017

Wohnen in deutschen Großstädten wird laut Bundesbank immer kostspieliger. 2016 stiegen die Preise für Wohneigentum in diesen Regionen um insgesamt acht Prozent. Die Bundesbank verzeichnete in einem aktuellen Monatsbericht insbesondere bei den Eigentumswohnungen eine starke Dynamik.

Wohnen in deutschen Großstädten wird laut Bundesbank immer kostspieliger. 2016 stiegen die Preise für Wohneigentum in diesen Regionen um insgesamt acht Prozent. Die Bundesbank verzeichnete in einem aktuellen Monatsbericht insbesondere bei den Eigentumswohnungen eine starke Dynamik.

Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart: die sieben Top-Städte liegen erneut an der Spitze. Nicht nur die Preise für Wohneigentum erklommen in diesen Metropolen neue Höhen, auch die Wohnungsmieten stiegen mit durchschnittlich 4,75 Prozent deutlich an.

Zuwachs bei Investitionen in Mehrfamilienhäuser

Ein Teil dieser Entwicklungen erklärt sich aufgrund der starken Nachfrage nach Wohnraum in den Ballungsräumen. Und auch die niedrigen Zinsen für Immobilienkredite wirken sich auf die Marktlage aus. Auffällig seien laut Bundesbank dabei vor allem die zunehmenden Investitionen in Mehrfamilienhäuser. Dabei schrecken Investoren und Käufer auch nicht vor steigenden Preisen in diesem Segment zurück. Die Bundesbank schlussfolgert daher: auch wenn die Zinsen wieder steigen sollten, sei längst nicht das Niveau erreicht, bei dem die Bürger nicht mehr investieren. Dies führe auch dazu, dass die Preise in Städten weiterhin stabil bleiben.

Ein Ende des Immobilienbooms bzw. des Investitionsvolumens ist demnach laut Bundesbank nicht in Sicht. Dennoch geben die Gutachter Entwarnung: die Gefahr einer Immobilienblase drohe nicht.

 

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

  • Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.
  • Wehlener Straße 46
    01279 Dresden
  • 0351 / 25 50 730
  • 0351 / 25 50 717
  • info@vdiv-mitteldeutschland.de
  • Geschäftsführer:
    Dr.-Ing. Joachim Näke

Fördermitglied des Tages

KALORIMETA AG & Co. KG