Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 26.10.2021 (Dienstag)
ZEIT: 9:00 - 17:00
Veranstaltung:   15. Herbstforum „Immobilienverwaltung & Technik“
Ort: Ramada by Wyndham Dresden | Dresden | Sachsen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

VDIVaktuell Magazin

Themenvorschau

eMagazine – Archiv

Wir sind Mitglied des VDIV

 

Wir sind Mitglied des Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV)

 

Aktuelle Meldungen des VDIV Deutschland

Studie: Wohnungsnot befeuert Altersarmut
Mittwoch, 18. April 2018

Vielen Menschen mittleren Alters, die kein Wohneigentum finanzieren können, drohe Altersarmut. So das Ergebnis einer Studie des Pestel-Instituts. Betroffen seien vor allem über 50-Jährige, die nicht zu den Spitzenverdienern zählen, unterbrochene Erwerbsbiografien aufweisen und kein Wohneigentum besitzen.

Die Untersuchung verdeutlicht den Zusammenhang zwischen der zunehmenden Wohnraumknappheit und der drohenden Altersarmut. Schon der Kauf einer kleinen Wohnung könne Verarmung im Alter verhindern, so die Studienmacher. Den Berechnungen des Pestel-Instituts zufolge werden 40 Prozent der 45- bis 55-Jährigen weniger als 800 Euro Rente pro Monat erhalten. Nach Abzug der Kaltmiete sind sie bei Renteneintritt auf Grundsicherung angewiesen.

Baukindergeld nur ein erster Schritt

Die Experten fordern mehr staatliche Anstrengungen zur Förderung von Wohneigentum und erachten neben dem geplanten Baukindergeld auch mehr Unterstützung beim Aufbau von Eigenkapital für erforderlich. So können etwa Bürgschaften oder Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer mehr Familien in Wohneigentum bringen. Auch die Kommunen sehen sie in der Pflicht: Sie müssten mehr Bauland freigeben, um mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Die Studie wurde im Auftrag des Verbändebündnisses Wohneigentum erstellt, der Immobilienverbände, Wohnungsbaugesellschaften und die Bundesarchitektenkammer angehören.

Kaufen ist günstiger als Mieten – IW Köln berechnet Kostenvorteile

Kaufen ist günstiger als Mieten – auch in den Metropolen. Das Ergebnis einer aktuellen Studie des IW Kölns bestätigt die Studie des Pestel-Instituts. So seien die Kosten für Selbstnutzer in Deutschland rund ein Drittel günstiger als jene von Mietern. Beispiel Frankfurt am Main: Eine eigene Immobilie in der Main-Metropole ist rund 38 Prozent günstiger als eine vergleichbare Mietwohnung. Auch in anderen deutschen Großstädten überwiegt der Kostenvorteil für das Wohneigentum.  

Ausschlaggebend dafür sind die derzeit noch immer niedrigen Zinsen, so die Forscher des IW Köln. Problematisch ist jedoch nach wie vor, dass vielen Menschen der Einstieg in den Immobilienmarkt erschwert wird. „Wer eine Immobilie kaufen möchte, muss für Eigenkapital und Nebenkosten knapp 30 Prozent des Kaufpreises angespart haben. Allerdings hätten nur elf Prozent der Mieter überhaupt 50.000 oder mehr gespart“, so Michael Voigtländer, Immobilienexperte des IW Köln. Daher sei es entscheidend, frühzeitig zu kaufen, um die Immobilie rechtzeitig vor dem Renteneintritt abzubezahlen. Auch die Kölner Wirtschaftsforscher empfehlen, wie das Pestel-Institut, die Erwerbsnebenkosten zu senken – etwa durch die Reform der Grunderwerbsteuer oder staatliche Bürgschaften.

Sparmotive: Keine Lust aufs Eigenheim
Dienstag, 17. April 2018

Immer mehr Deutsche haben Zweifel, ob sie sich ihren Traum vom Wohneigentum noch erfüllen können. Die Bereitschaft darauf anzusparen ist nach Angaben des Verbands der privaten Bausparkassen auf einem neuen Tiefstand angekommen. Stattdessen setzen die Deutschen lieber auf Konsum.

In der aktuellen Frühjahrsumfrage zum Sparverhalten der Deutschen gaben nur noch 37 Prozent der Befragten an für das Wohneigentum zu sparen – ein neuer Tiefstand in der inzwischen seit über 20 Jahren erhobenen Umfragereihe. Die Bundesbürger investieren stattdessen lieber in Konsum (60 Prozent) und Altersvorsorge (51 Prozent).

Der Verband der Privaten Bausparkassen erachtet vor allem das mangelnde Eigenkapital als Haupthindernis für neues Wohneigentum, mahnt jedoch gleichzeitig, dass ohne zielgerichtetes Vorsparen der Traum vom Eigenheim für Normalverdiener unerreichbar bleibt.

Wohnungsbau wird teurer
Montag, 16. April 2018

Die Baupreise steigen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes legten sie im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4 Prozent zu. Das ist der stärkste Preisanstieg seit zehn Jahren. Allein von November 2017 bis Februar 2018 kletterten die Baupreise um 1,7 Prozent.

Die größten Zuwächse verzeichneten die Preise für Rohbauarbeiten: plus 4,4 Prozent. Auch die Kosten für Ausbauarbeiten und Instandhaltungsmaßnahmen stiegen an (plus 3,6 Prozent sowie plus 3,9 Prozent). Auch für dieses Jahr erwartet die Bundesvereinigung Bauwirtschaft ein Preiswachstum von 2,6 Prozent.

Weniger Wohnungseinbrüche in Deutschland
Sonntag, 15. April 2018

116.540 versuchte und vollendete Wohnungseinbrüche registrierte die Polizei 2017 – rund ein Fünftel weniger als noch 2016. Das geht aus einem dpa-Bericht hervor, der sich auf die Kriminalstatistiken der Bundesländer beruft.

Den Statistiken der Bundesländer zufolge war die Zahl der Einbrüche im vergangenen Jahr so niedrig wie zuletzt 2009 und 2010. 2015 wurde mit 167.136 registrierten Einbrüchen und Einbruchsversuchen ein neuer Rekord verzeichnet. Offizielle bundesweite Zahlen für das zurückliegende Jahr stellt Bundesinnenminister Horst Seehofer Anfang Mai vor.

 

Berlin: Protest gegen „Mietenwahnsinn“
Sonntag, 15. April 2018

Unter dem Motto „Widerstand – gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn” protestierten am Samstag, 14. April, rund 13.000 Menschen gegen steigende Mieten und die Wohnungspolitik. Die Initiatoren verlangten einen radikalen Kurswechsel in der Mietenpolitik und mehr Verantwortung von der Bundesregierung.

Die 245 Initiativen und Organisationen, die zum Protest aufriefen, forderten u. a. verbesserte Rahmenbedingungen, damit Mieten erschwinglich bleiben. Sie sehen vor allem die Bundesregierung in der Pflicht.

Zustimmung erhielten sie vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und von der zuständigen Bausenatorin Katrin Lompscher (Die Linke). Lompscher appellierte an den Bund im Mietrecht gegenzusteuern. Müller wandte sich an den zuständigen Minister Horst Seehofer und forderte, die Vereinbarungen des Koalitionsvertrages zügig umzusetzen.

Die Berliner CDU dagegen sieht die Verantwortung bei der rot-rot-grünen Landesregierung und forderte mehr Neubau, um den Mietanstieg zu vermindern.

 

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

  • Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.
  • Wehlener Straße 46
    01279 Dresden
  • 0351 / 25 50 730
  • 0351 / 25 50 717
  • info@vdiv-mitteldeutschland.de
  • Geschäftsführer:
    Dr.-Ing. Joachim Näke

Fördermitglied des Tages

etg24 GmbH