Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 19.10.2017 (Donnerstag)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Was bin ich wert? Verwaltervergütung und Verwaltervertrag
Ort: H4 Hotel Leipzig | Leipzig | Sachsen
TERMIN: 14.11.2017 (Dienstag)
ZEIT: 10:00 - 18:00
Veranstaltung:   Verbalen Angriffen gekonnt begegnen
Ort: Dresden | |
TERMIN: 05.12.2017 (Dienstag)
ZEIT: 15:30 - 23:00
Veranstaltung:   Jahresabschluss 2017
Ort: Leipzig | |
TERMIN: 06.12.2017 (Mittwoch)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Rechnungwesen in der WEG- Verwaltung
Ort: Dorint Hotel am Dom Erfurt | Erfurt | Thüringen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

DDIVaktuell Magazin

 

Themenvorschau

eMagazine

 

Wir sind Mitglied des DDIV

mini-logo

Wir sind Mitglied des Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.

 

Aktuelle Meldungen des DDIV

Unternehmen Zukunft gesucht und gefunden: DDIV zeichnet die Besten der Verwalterbranche aus
Donnerstag, 18. September 2014

Mit einem stimmungsvollen Festabend im Estrel Convention Center Berlin hat der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter die erste Tagungseinheit des 22. Deutschen Verwaltertages gebührend beendet. Rund 500 Gäste waren dabei und erlebten neben mitreißenden Showacts und Comedy der Extraklasse auch die Verleihung der wichtigsten Auszeichnungen der Verwalterwirtschaft: Die Ehrung des Immobilienverwalter des Jahres 2014, des NachwuchsStars sowie die Vergabe des Ehrenpreises für das Lebenswerk, den ImmoStar. Unter dem Motto „Unternehmen Zukunft: Herausforderungen erkennen – neue Wege beschreiten“ konnten sich ein halbes Jahr lang die innovativsten Immobilienverwaltungen Deutschlands beim DDIV bewerben. Der Spitzenverband wollte wissen, wie sich die bundesdeutschen Hausverwalter mit den sich wandelnden Strukturen der Arbeitswelt auseinandersetzen und hat sie nach ihren persönlichen Erfolgsstrategien befragt. Die Preisträger sind:

Die BGV Berliner Gesellschaft für Vermögensverwaltung ist Immobilienverwaltung des Jahres 2014

Das Berliner Traditionsunternehmen hat die Jury mit einer spannenden Vision überzeugt: „Das beste Arbeitszeitmodell ist, dass es keines gibt“. Um dem Kundenwunsch nach flexibleren und vor allem persönlicheren Kommunikations- und Kontaktwegen gerecht zu werden, hat das Unternehmen die bestehenden Arbeitszeitvorgaben abgeschafft. Ein ebenso mutiger wie radikaler Entschluss, schließlich hatte dieser eine Reihe umfangreicher Umstrukturierungen zur Folge. So war es nötig, die technische Ausstattung anzupassen – schließlich sollte jeder Mitarbeiter, mit dem passenden Equipment ausgestattet, an jedem nur erdenklichen Ort arbeiten können. Das Personal musste sich auf diese ganz außergewöhnliche Umstrukturierung ebenso einlassen, wie die Geschäftsleitung, denn: Gegenseitiges Vertrauen ist die Basis für den Weg, den die Gewinnerverwaltung eingeschlagen hat. Dank dieser Bereitschaft ist aus dem Traditions- ein Innovationsunternehmen geworden.

Platz 2 geht an die Heindrich Hausverwaltungen GmbH aus Kassel

Die Heindrich Hausverwaltungen verwaltet aktuell 3.100 Wohn- und Gewerbeeinheiten und beschäftigt dafür rund 20 Mitarbeiter. Eine Unternehmensgröße, die eine gradlinige und verlässliche Struktur ebenso erfordert, wie eine konkrete Strategie für eine erfolgreiche Zukunft. Nach der Fusion mehrerer Hausverwaltungen musste das Team neu geformt werden. Mit Hilfe klarer Auswahlverfahren und gelungener Teambuilding-Maßnahmen, verfügt das Unternehmen nun über einen gleichermaßen motivierten wie qualifizierten Mitarbeiterpool. Die Basis für künftige Herausforderungen. Ebenso, wie standardisierte Arbeitsabläufe. Um effektiv verwalten zu können mussten diese innerhalb des Unternehmens digitalisiert und optimiert werden. Das hat die Heindrich Hausverwaltungen GmbH konsequent forciert und ist so zu einem „Unternehmen Zukunft“ geworden.

Platz 3 belegt die EVB – Eigentümer- und Vermieter-Betreuung Christine Hillebrand aus Rastatt

Dank eines deutlichen Wachstums stießen Strukturen und Abläufe zunehmend an Grenzen. Damit unterscheidet es sich kaum von vielen anderen Verwaltungen. Anders aber als die meisten vergleichbarer Größe – das Unternehmen verwaltet rund 1.100 WEG- und Mieteinheiten und beschäftigt dafür rund 5 Mitarbeitern – analysierte die Geschäftsführung die Situation und kam zu dem Schluss, für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft am Markt dringend handeln zu müssen. Doch wie sollten bestehende Gewohnheiten an neue technische Möglichkeiten angepasst und zeitgemäß umgesetzt werden? Wie ist ein effektives Change-Management auch während der tagesfüllenden Verwaltertätigkeit erfolgreich zu realisieren? Die Lösung fand das Unternehmen vornehmlich in der Implementierung standardisierter und automatisierter Prozesse. Die Bereitschaft, diese in Selbstorganisation und im anspruchsvollen Verwalteralltag durchzuführen und diesem Weg konsequent zu folgen, hat die Jury überzeugt.

Mit dem Preis für das Lebenswerk, dem ImmoStar 2014, ist in diesem Jahr Senator E.h. Gerhard A. Burkhardt ausgezeichnet worden. Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter ehrt den ehemaligen Präsidenten des vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen für seinen Einsatz für und die Verdienste um die bundesdeutsche Immobilienwirtschaft. Burkhardt war 37 Jahre lang Vorstandsvorsitzender der Familienheim Rhein-Neckar eG in Mannheim. Zudem stand er ein Vierteljahrhundert an der Spitze des vbw in Baden-Württemberg. Und auch den GdW prägte er seit dem Jahr 2000 als stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Noch vor dem Fall der Mauer setzte er sich für die wohnungswirtschaftliche Verbändelandschaft in den neuen Bundesländern ein und arbeitete federführend an der Schaffung des sächsischen Schwesterverbandes. Zudem hat er die Gründung der AWI Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft konsequent vorangetrieben und damit über die Landesgrenzen hinweg Standards bei der Aus- und Weiterbildung gesetzt. Als Aufsichtsratsvorsitzender ist er dem Institut noch immer eng verbunden. Ebenso, wie der Fachhochschule Nürtingen, die ihn 2001 zum Ehrensenator ernannte und so das herausragende Engagement honorierte.

Vanessa Ploog erhält in diesem Jahr die Auszeichnung NachwuchsStar 2014. Die 23-jährige Hamburgerin schloss ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau im vergangenen Jahr mit der Bestnote 1,0 ab. Damit ist sie nicht nur an der Spitze ihres Jahrganges in der Hansestadt, sondern auch die beste Immobilienkauffrau auf Bundesebene. Ihrem Ausbildungsunternehmen, der SAGA GWG in Hamburg, hält sie im Rahmen eines dualen Studiums noch immer die Treue und verknüpft so nicht zuletzt Theorie und Verwalterpraxis. Eine gute Voraussetzung für einen vielversprechenden Werdegang in der Immobilienwirtschaft.

Bild: v.l.n.r: Moderator des Abends Stefan Wirkus, Sebastian Funke und Birgit Funke-Klein von der Heindrich Hausverwaltungen GmbH (Platz 2), DDIV-Präsident Wolfgang Heckeler, Sven Kubal, Geschäftsführer, und Martin Simon, kaufmännischer Prokurist, der BGV-Unternehmensgruppe (Platz 1), Christine Hillebrand, Geschäftsführerin der EVB Eigentümer- und Vermieter-Betreuung Christine Hillebrand (Platz 3) und Martin Kaßler, Geschäftsführer des DDIV. © DDIV

DDIV mahnt zügige Umsetzung des Koalitionsvertrages an:
Mittwoch, 17. September 2014

Anlässlich der Eröffnung des 22. Deutschen Verwaltertages in Berlin drängte DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler auf eine zügige Umsetzung des Koalitionsvertrages. Dieser sieht Mindestvoraussetzungen und Versicherungspflichten für Immobilienverwaltungen vor, um die Qualität der Dienstleistung und den Verbraucherschutz für Mieter und Eigentümer zu erhöhen. Gleichzeitig warnte Heckeler vor einem Scheitern der Energiewende im Gebäudebereich, falls die Bundesregierung nicht handeln sollte. Zugleich mahnte Heckeler Verbesserungen bei der Kreditvergabe und eine vereinfachte und erweiterte Fördermittelpolitik für Wohnungseigentümergemeinschaften bei energetischen Sanierungen an. Heckeler sprach sich auch für eine Informationskampagne für Wohnungseigentümer-gemeinschaften aus, um Vorteile und Stellenwert energetischer Sanierungen und eines barrierefreien Umbaus aufzuzeigen.

In seiner Eingangsrede zum 22. Deutschen Verwaltertag hob DDIV-Präsident Wolfgang D. Heckeler noch einmal grundsätzlich die gestiegenen Anforderungen an Immobilienverwaltungen im Kontext von Altersvorsorge und Energiewende hervor. Mittlerweile müssen diese über 50 Gesetze und Verordnungen beachten, die in der Praxis anzuwenden sind. Nicht immer sei dies jedoch vollumfassend zu gewährleisten, was letztlich beim Eigentümer und Verbraucher Schaden hinterlässt und gesellschaftspolitische Vorhaben wie die Energiewende oder den altersgerechten Umbau in weite Ferne rückt.

Hauptursächlich dafür sind fehlende Mindestanforderungen an die Tätigkeit des Immobilien- und Hausverwalters, da nur eine Pflicht zur Gewerbeanzeige besteht. Heckeler machte dabei deutlich, dass damit der Schutz des Eigentums nicht mehr ausreichend gegeben ist. Vor dem Hintergrund, dass der Kauf von Wohnungseigentum die häufigste Form der freiwilligen Altersvorsorge von Millionen Bundesbürgern ist, müsse jetzt politisch gehandelt werden: „Der Gesetzgeber schraubt die Anforderungen an Verwaltungen immer höher, sieht aber nur unzureichend die Umsetzungsprobleme in der Folge. Das muss sich ändern!“, so Heckeler. Gleichzeitig fand er lobende Worte, dass die Forderungen des Spitzenverbandes der deutschen Immobilienverwalter nach Zugangsvoraus-setzungen und Versicherungspflichten Eingang in den Koalitionsvertrag gefunden haben. Die Bundesregierung dürfe aber nun nicht halbherzig an eine Umsetzung gehen, forderte Heckeler. Ohne einen Fach- und Sachkundenachweis als Mindestanforderung sowie eines ausreichenden und verbindlichen Versicherungsschutzes in Form von Betriebshaftpflicht- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sowie einer Vertrauensschadenversicherung, wäre der Verbraucher nicht hinreichend geschützt. Zugleich würde eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende im Gebäudebereich scheitern, da notwendiges Wissen in den Verwaltungen nicht flächendeckend vermittelt werden könnte. Dabei verwies DDIV-Präsident Heckeler auf eine kürzlich veröffentlichte Umfrage des DDIV in Zusammenarbeit mit der KfW, bei der über die Hälfte der befragten Verwaltungen teilweise erhebliche Wissens-Defizite einräumten.

Wie bedeutend die Rolle des Verwalters allein bei der energetischen Sanierung ist, begründet allein der Umstand,  dass mittlerweile 18 Millionen Wohnungen in der Bundesrepublik verwaltet werden. Dabei betreut allein ein Mitarbeiter jährlich rund eine Million Euro an Fremdvermögen in Form von Instandhaltungsrücklagen. Hinzu kommen das Immobilienvermögen selbst, Mietkonten der Eigentümer, Hausgelder für kurzfristige Instandhaltungen sowie Sonderumlagen für größere Sanierungsprojekte – alles ohne jegliche Mindestanforderung an die Tätigkeit des Verwalters und ohne wirksamen Anleger-Schutz.  Wo ein Friseur zur Eröffnung eines Geschäftes einen Meisterbrief benötigt, ein Skilehrer eine Ausbildung vorzuweisen hat, muss der Immobilienverwalter noch nicht einmal über eine abgeschlossene Schulausbildung verfügen.

Heckeler: „Ziel der Bundesregierung kann es nur sein, die Vermögensbildung weiter zu fördern, die Altersvorsorge zu sichern und gesamtgesellschaftliche Prozesse wie die ausgerufene Energiewende oder den altersgerechten Umbau voranzutreiben. Ohne qualifizierte Verwalter wird das nicht funktionieren. Ohne Zugangsvoraussetzungen keine Energiewende! Ohne Zugangsvoraussetzungen keine Absicherung der Altersvorsorge von Millionen Bundesbürgern!“

Erst 2013 wurden die Tätigkeiten von Finanzanlagenvermittler und Versicherungsberatern mit Zugangsbeschränkungen zum Schutz der Verbraucher versehen. Eine fachliche Eignung, ausreichend Kapitalnachweis und Führungserfahrung sind seitdem Voraussetzung für eine Berufserlaubnis, mit der Kapitalanlagen und Versicherungen vermittelt und verwaltet werden dürfen.

„Die Bundesregierung hat damit eine gute Vorlage, hantiert doch der Verwalter mit ebenso hohen Vermögenswerten wie ein Finanzanlagenvermittler.“ Heckeler führte weiter aus, dass Förder- und Finanzierungsbedingungen für WEG vereinfacht werden müssen. Zudem mahnte er die Aufstockung des CO2-Gebäudesanierungsprogrammes an und sprach sich zugleich gegen die Einführung einer Modernisierungsumlage aus, die nur bis zur Amortisation der Kosten umgelegt werden darf. Auch schade das Festlegen einer Mietpreisbremse dem Investitionsklima. In der Pflicht sei der Gesetzgeber auch, steuerrechtliche Probleme im Zusammenhang mit der Klimawende zu lösen. Heckeler erläuterte dies am Beispiel des Neubaus von Blockkraftheizwerken und der bestehenden Umsatzsteuerpflicht.

Um das Sanierungstempo zu erhöhen, sprach sich Heckeler ferner für eine Informationsoffensive zur energetischen Sanierung und zum barrierearmen Umbau aus. Empfänger sollten Wohnungseigentümergemeinschaften sein, da bei diesen im Gegensatz zu kommunalen Wohnungsunternehmen fünfmal weniger Wohneinheiten als vollmodernisiert gelten (1,7 % / 8,5 %). Vor dem Hintergrund, dass WEG weit als viermal mehr Wohneinheiten als kommunale Wohnungsunternehmen auf sich vereinen (9 Millionen / 2,2 Millionen), wird die Bedeutung von WEG in vielerlei Hinsicht sichtbar.

DDIV-Website ab sofort in neuem Glanz
Donnerstag, 11. September 2014

Wer wie gewohnt www.ddiv.de eingibt, gelangt ab sofort auf die neuen Seiten des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter. Mit dem Relaunch des Onlineauftrittes hat sich der DDIV neben einer neuen Optik auch seinen gewachsenen Ansprüchen und Services sowohl für Mitglieder als auch interessierte Leser angepasst. Neben gewohnt detaillierten Informationen zu Berufsstand, Branche und aktuellen politischen Themen, wird auch weiterhin die komfortable Verwaltersuche in optimierter Form angeboten. Eigentümer haben hier die Möglichkeit, die zu verwaltenden Bestände vorzustellen und so Verbandsmitglieder über den geschützten Bereich für die Verwaltung ihrer Einheiten zu gewinnen.

Ein weiteres innovatives Tool ist das Praxisforum. Neben internen Informationen, die exklusiv für die DDIV-Mitgliedsunternehmen aufbereitet werden, haben diese hier zudem die Möglichkeit, sich auf dieser Plattform mit Kollegen und Verbandspartnern auszutauschen und so voneinander zu profitieren. Das Forum wird in Kürze für Mitglieder freigeschaltet.

Ebenso, wie die Website erscheint auch der DDIVnewsletter ab sofort in neuer, besserer Optik. Übersichtlicher, moderner und noch informativer wird er weiterhin 14tägig für umfangreiche Neuigkeiten aus der Verwalterwirtschaft und angrenzender Gebiete sorgen.

Dem Fehlerteufel auf der Spur: Sollten Sie Fehler in der Website entdecken oder Funktionen nicht richtig nutzen können, geben Sie uns gerne einen Hinweis. Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihre Mithilfe! Senden Sie uns einfach eine E-Mail an newsletter@ddiv.de.

TPC ist neuer Vorsorge-Partner des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter
Mittwoch, 10. September 2014

Die MLP Tochter TPC ist seit Anfang August exklusiver Vorsorge-Partner des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter e. V. (DDIV). TPC hat für den Verband ein neues DDIV Vorsorgemanagement entwickelt und bietet damit allen Mitgliedsunternehmen eine umfassende Beratung und Betreuung in sämtlichen Bereichen der betrieblichen Vorsorge.

Das auf den DDIV zugeschnittene Dienstleistungspaket beinhaltet neben Konzepten zur betrieblichen Altersvorsorge auch Beratung zu betrieblichen Gesundheitsleistungen wie zum Beispiel speziellen Vorsorgeuntersuchungen oder einer kosmetischen Zahnbehandlung. TPC-Experten können dabei die komplette Implementierung von neuen oder eine Optimierung von bestehenden betrieblichen Vorsorgeangeboten durchführen – für Kleinunternehmen, Mittelständler oder auch große Verwaltungen. Allen Mitgliedern des DDIV stellt sich TPC erstmalig im Rahmen des 22. Deutschen Verwaltertages, den der DDIV am 18. und 19. September in Berlin veranstaltet, vor.

„Unseren Mitgliedern stellen wir als Verband mit TPC einen Partner zur Seite, der über umfangreiche Expertise verfügt – insbesondere bei unternehmensindividuellen Vorsorge-Lösungen“, sagt Wolfgang D. Heckeler, Präsident des DDIV.

„Wir freuen uns, den DDIV als Partner gewonnen zu haben. Mit dem Angebot der betrieblichen Vorsorge können wir Immobilienverwalter gezielt dabei unterstützen, ihre Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen“, sagt Ralf Raube, Geschäftsführer TPC GmbH.

Weitere Informationen zum DDIV Vorsorgemanagement finden Sie unter:
www.ddiv-vorsorgemanagement.de

Neue DDIV-Sonderpublikation: DDIVaktuell – Verwaltungsbeirat
Dienstag, 09. September 2014
„DDIVaktuell – Verwaltungsbeirat" heißt die neue Sonderpublikation des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter und seiner Landesverbände für Verwalter und Beiräte in der Wohnungseigentümergemeinschaft. Die erste Ausgabe von „DDIVaktuell – Verwaltungsbeirat" erscheint Ende Oktober, parallel zum Verwalterfachmagazin DDIVaktuell 07/2014 (Schwerpunktthema „Eigentümer").

Die Eigentümer und im Speziellen der Verwaltungsbeirat entscheiden über die Bestellung des Verwalters. Er ist zudem Hauptansprechpartner für den Verwalter und maßgeblich an allen Entscheidungen rund um die zu verwaltende WEG beteiligt. Die meisten Beiräte sind jedoch fachfremd und können die Arbeit des Verwalters nur bedingt beurteilen und unterstützen.

Der DDIV und seine Landesverbände haben jetzt gemeinsam mit der AVR GmbH das neue Fachmagazin konzipiert. „DDIVaktuell – Verwaltungsbeirat" informiert Beiräte fachkompetent und umfassend über alle relevanten Themen rund um das Wohneigentum und die WEG-Verwaltung. Zu den redaktionellen Inhalten zählen aktuelle Informationen zu Eigentum und Verwaltung, Recht, Beschlussfassung sowie Sanierung und Modernisierung. Die Sonderpublikation wird mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren im Direktversand deutschlandweit an Verwalter und über diese an Verwaltungsbeiräte versandt.

„DDIVaktuell – Verwaltungsbeirat" unterstützt die Positionierung von Hausverwaltungen als fachkompetent und serviceorientiert, stärkt sie im Markt gegenüber dem Wettbewerb, ermöglicht die Pflege der Kontakte zu Stammkunden und kann für die Neukundengewinnung genutzt werden. So bietet dieses Sonderheft die Chance, das Image des Unternehmens zu stärken und Kunden langfristig zu binden. Ebenso profitieren die Leser: Die Inhalte der Sonderpublikation vermitteln relevante Kenntnisse, um in Zusammenarbeit mit den Verwaltern die Funktion des Verwaltungsbeirats als Schnittstelle zu den Eigentümergemeinschaften besser zu erfüllen.

Für weitere Informationen und zur Bestellung Ihres persönlichen Kennenlern-Exemplars übersenden Sie eine E-Mail mit Ihrer Anschrift und dem Stichwort „Verwaltungsbeirat“ an redaktion@ddivaktuell.de.

» Informationsflyer

» Bestellformular

 

Verbandsleben

„VdIV – das ist schlau!“ – 2. Sportevent

„VdIV – das ist schlau!“  – ja, dieser Schlachtruf der Teilnehmer des nunmehr 2. Turniers des VdIV Mitteldeutschland trifft ins Schwarze. Das Interesse der Immobilienverwalter an Laufen, Walking und Beachvolleyball wurde im vergangenen Jahr geweckt….

Mehr lesen


IMG_651717. Mitteldeutsches Verwalterforum

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen….

Mehr lesen


IMG_2289Neujahrsempfang 2017

Am 09.01.2017 lud der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. in Kooperation mit der DKB, den Leipziger Stadtwerken und der VDIV Incon zum Neujahrsempfang in die Glaskuppel der Karl Liebknecht Str. 143 in Leipzig ein….

Mehr lesen


Der VDIV Mitteldeutschland veranstaltete sein 1. VDIV Sportevent

Am 01.09.2016 war es soweit: In der Schladitzer Bucht, einem ehemaligen Braunkohltagebau in der Nähe von Leipzig, inzwischen ein beliebtes Freizeitrevier…

Mehr lesen

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

Fördermitglied des Tages

Minol