Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 19.10.2017 (Donnerstag)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Was bin ich wert? Verwaltervergütung und Verwaltervertrag
Ort: H4 Hotel Leipzig | Leipzig | Sachsen
TERMIN: 14.11.2017 (Dienstag)
ZEIT: 10:00 - 18:00
Veranstaltung:   Verbalen Angriffen gekonnt begegnen
Ort: Dresden | |
TERMIN: 05.12.2017 (Dienstag)
ZEIT: 15:30 - 23:00
Veranstaltung:   Jahresabschluss 2017
Ort: Leipzig | |
TERMIN: 06.12.2017 (Mittwoch)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Rechnungwesen in der WEG- Verwaltung
Ort: Dorint Hotel am Dom Erfurt | Erfurt | Thüringen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

DDIVaktuell Magazin

 

Themenvorschau

eMagazine

 

Wir sind Mitglied des DDIV

mini-logo

Wir sind Mitglied des Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.

 

Aktuelle Meldungen des DDIV

Wohnungsneubau: Staat als Kostentreiber in der Kritik
Sonntag, 26. April 2015

Die Kosten für den Wohnungsneubau sind zu hoch, das hat aktuell eine Studie des Verbändesbündnisses Wohnungsbau ergeben. Demnach ist der durchschnittliche Preis für einen Quadratmeter Wohnung in den vergangen 15 Jahren um rund 40 Prozent auf 3080 Euro gestiegen. Bezahlbare Mieten würden mit solchen Baukosten nahezu unmöglich, kritisiert das Bündnis. Doch nicht die gestiegenen Baukosten hätten dies verursacht. Vielmehr sehen die Macher der Studie hier den Staat mit der Vielzahl an Gesetzen, Verordnungen und Auflagen als Verursacher der Verteuerung.

Detailliert geht die Untersuchung des Verbändeforums dabei auf Kostenverursacher ein. Anhand eines Mustermehrfamilienhauses rechnen sie diese auf: So sind es beispielsweise zusätzliche Bau- und Planungskosten, die aufgrund der aktuellen Vorschriften zur Energieeffizienz, zur Barrierefreiheit oder zu Brand- und Schallschutz entstehen. Zusammen mit steuerlichen wie baurechtlichen Vorgaben, den Baulandkosten und den individuellen Auflagen der Kommunen führen diese zu einer enormen Erhöhung der Baukosten. Das Verbändebündnis fordert daher die Bundesregierung auf, die derzeitigen Normen und Standards zu überprüfen, um das Wohnen auch für Haushalte mit mittleren und niedrigen Einkommen wieder erschwinglich zu machen.

Der DDIV als Spitzenverband der deutschen Verwalterwirtschaft schließt sich dieser Forderung an und spricht sich zudem für ein praxistaugliches Anreizsystem aus. So müssen steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten erhöht und Sonderabschreibungen möglich gemacht werden. Zudem kritisiert der DDIV den aktuellen Trend, allgemeine Investitionen in den Kommunen über die Erhöhung der Grunderwerbsteuer gegenzufinanzieren. Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums muss wieder zur Investition mit Zukunft werden – die kostengünstige Abgabe öffentlichen Baulandes sowie die Abschaffung der derzeitigen Überregulierung würde die Schaffung günstigen Wohnraums nachhaltig unterstützen.

Zum Verbändebündnis Wohnungsbau gehören: Deutsche Mieterbund (DMB), die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB), der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB) und die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM) .

DDIVservice GmbH übernimmt Organisation des traditionellen Hamburger Verwalterforums
Sonntag, 26. April 2015

Bereits zum 15. Mal findet das Hamburger Verwalterforum des VDIV Schleswig-Holstein/Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern statt. Auch in diesem Jahr erwartet die interessierten Haus- und Immobilienverwalter ein umfangreiches Fachprogramm. Dazu tragen vor allem die hochkarätigen Referenten und Praktiker bei, in deren Vorträgen gleichermaßen aktuelle wie innovative Themen auf der Agenda stehen. So geht es beispielsweise um die Zukunft des Wohneigentums und die damit verbundenen Chancen und Risiken ebenso wie um die Möglichkeit von Mediation als Streitschlichtungsinstrument innerhalb von Wohnungseigentümergemeinschaften. Auch die WEG-Beschlussfassungen bei Modernisierung und Instandsetzung und den damit verbundenen Abgrenzungsschwierigkeiten wird Thema auf dem Podium sein.

15. Hamburger Verwalterforum mit Ausstellerrekord

Teilnehmer des Hamburger Verwalterforums werden zudem von der umfangreichen Fachausstellung profitieren, die in diesem Jahr mit einem Ausstellerrekord restlos ausgebucht an den Start geht. Erstmals wurde die gesamte Veranstaltung in 2015 von der DDIVservice GmbH durchgeführt - ein Umstand, der dank der unmittelbaren Nähe zum Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) für ein Mehr an Fachbezogenheit und Professionalität spricht.

Sie möchten bei der führenden Veranstaltung der Verwalterbranche im hohen Norden dabei sein? 

» Hier geht es zu Programm und Anmeldung!

DDIV erstmalig Mitveranstalter der Berliner Energietage 2015
Mittwoch, 22. April 2015

Mit mehr als 9 Mio. Eigentumswohnungen (22 Prozent des bundesweiten Wohnungsbestands) spielen Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Energiewende im Gebäudebereich. Doch noch immer gelten mehr als 70 Prozent der Wohnungen als nicht energetisch modernisiert. WEG bilden damit das Schlusslicht beim Sanierungsfortschritt. Doch was hemmt Eigentümergemeinschaften an Sanierungen, wo gibt es Probleme und welche Anreize sind notwendig, damit die Klimawende nicht an WEG scheitert? Diesen und weiteren Fragen geht der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) als Mitveranstalter der Berliner Energietage am
27. April ab 14 Uhr im Fachforum 2.04 auf den Grund.

WEG haben aufgrund ihrer Konstruktion langwierige Abstimmungsprozesse und Beschlussvorgaben. Bisher hat dies der Gesetzgeber bei der Umsetzung der Klimawende noch nicht ausreichend berücksichtigt", konstatiert Martin Kaßler, Geschäftsführer des Berufsverbandes der Immobilienverwalter DDIV im Rahmen der Berliner Energietage. Er fordert eine stärkere Fokussierung auf Eigentümergemeinschaften und auf Haus- und Immobilienverwaltungen. Andernfalls drohen die energetischen Ziele im Gebäudebereich zu scheitern.

Warum dies so kommen könnte, zeigen Experten in Kurzvorträgen auf: neben der erfahrenen Immobilienverwalterin Astrid Schultheis (Focus Immobilienverwaltung) berichtet Energieberaterin Marita Klempnow (Deutsches Energieberaternetzwerk) über ihre Erfahrungen mit Sanierungen in WEG. Unterstützung bekommen Sie von Eckard von Schwerin (KfW-Bankengruppe), der bestehende Fördermöglichkeiten für WEG vorstellt.

Im Anschluss diskutieren Experten aus Wirtschaft und Politik, wie Hemmnisse reduziert und Chancen genutzt werden können. Auf dem Podium erwarten Sie Marie-Luise Dött (MdB, CDU/CSU-Bundestagsfraktion), Marita Klempnow (Deutsche Energieberaternetzwerk),
Dr. Frank Heidrich (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Gabriele Heinrich (Wohnen im Eigentum e. V.), Klaus Mindrup (MdB, SPD-Bundestagsfraktion) sowie Astrid Schultheis (Focus Immobilienverwaltung).

Mitreden erwünscht: DDIV startet interaktives Praxisforum
Mittwoch, 22. April 2015

Im Rahmen des umfangreichen Relaunches seines Webauftrittes hat der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) nun auch ein Praxisforum im internen Mitgliederbereich integriert. Ab sofort haben Haus- und Immobilienverwalter damit die Möglichkeit, sich untereinander zu verschiedenen Themen auszutauschen, Fragen zu stellen und den Verbandskollegen individuelle Erfahrungswerte zur Verfügung zu stellen. Kurz: Das DDIV-Praxisforum soll als Plattform von Verwaltern für Verwalter praktische Hilfestellungen für aktuelle Herausforderungen des Alltags bieten. Neben Themen des WEG- und Mietrechts geht es auch um Fragen der Sanierung und Instandhaltung. Auch Rubriken zu Marketing und Kunden-Akquise sind zu finden. Verschiedene Moderatoren aus der Praxis koordinieren die Anfragen und geben Antwort.

„Wir sind uns sicher mit dem Praxisforum einen weiteren Vorteil einer Mitgliedschaft in unseren Landesverbänden aufzeigen zu können. Ein schneller und informativer Austausch unter Verbandskollegen ist ein zusätzlicher Wettbewerbsvorteil am Markt", so DDIV-Verbandsgeschäftsführer Martin Kaßler.

Mitgliedsunternehmen können sich mit ihren individuellen Zugangsdaten über www.ddiv.de/login im Forum anmelden. Interessierte Haus- und Immobilienverwalter können sich unter www.ddiv.de/mitgliedschaft über das gesamte Leistungspaket des DDIV und seiner Landesverbände informieren.

DDIV-Mustervertrag zum Mindestlohngesetz
Mittwoch, 15. April 2015
  • Muster-Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte („Minijobber") inklusive Klausel zur Dokumentationspflicht
  • Zusatzvereinbarung für flexible Arbeitszeiten („Arbeitszeitenkonto")

Seit Januar 2015 ist der Stundenlohn von 8, 50 Euro pro Arbeitszeitstunde branchenübergreifend obligatorisch. Über die Einführung des Mindestlohngesetzes (MiLoG) berichteten wir bereits ausführlich in der Handlungsempfehlung vom 13. Januar 2015 und in der DDIVaktuell 02/2015.

Da auch geringfügig Beschäftigte, sogenannte Minijobber, deren monatliche Vergütung 450 Euro nicht überschreitet, einen Anspruch auf diesen Mindestlohn haben, ist auch bei einem bestehenden Vertragsverhältnis gegebenenfalls eine Anpassung der Arbeitsstunden erforderlich. Bei Neuverträgen ist ebenfalls auf die Besonderheiten des MiLoGs einzugehen. Insbesondere ist es ratsam, die obligatorische Dokumentationspflicht, die die Aufzeichnung von Dauer, Anfang und Ende der Arbeitszeit umfasst, im Arbeitsvertrag zu berücksichtigen.

Der DDIV stellt nun einen kostenfreien Mustervertrag „Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte („Minijob")" sowie ein Musterformular „Zusatzvereinbarung für flexible Arbeitszeitvereinbarungen" zur Verfügung, die den neuen gesetzlichen Vorschriften Rechnung tragen. Mustervertrag und Formular sind für Mitgliedsunternehmen der Landesverbände kostenfrei. Sie stehen im Intranet zum Download bereit und können über info@ddiv.de angefordert werden.

 

Verbandsleben

„VdIV – das ist schlau!“ – 2. Sportevent

„VdIV – das ist schlau!“  – ja, dieser Schlachtruf der Teilnehmer des nunmehr 2. Turniers des VdIV Mitteldeutschland trifft ins Schwarze. Das Interesse der Immobilienverwalter an Laufen, Walking und Beachvolleyball wurde im vergangenen Jahr geweckt….

Mehr lesen


IMG_651717. Mitteldeutsches Verwalterforum

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen….

Mehr lesen


IMG_2289Neujahrsempfang 2017

Am 09.01.2017 lud der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. in Kooperation mit der DKB, den Leipziger Stadtwerken und der VDIV Incon zum Neujahrsempfang in die Glaskuppel der Karl Liebknecht Str. 143 in Leipzig ein….

Mehr lesen


Der VDIV Mitteldeutschland veranstaltete sein 1. VDIV Sportevent

Am 01.09.2016 war es soweit: In der Schladitzer Bucht, einem ehemaligen Braunkohltagebau in der Nähe von Leipzig, inzwischen ein beliebtes Freizeitrevier…

Mehr lesen

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

Fördermitglied des Tages

Minol