Leipzig
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
  • Wir leben Immobilien
Wir leben Immobilien

Kommende Veranstaltungen

TERMIN: 19.10.2017 (Donnerstag)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Was bin ich wert? Verwaltervergütung und Verwaltervertrag
Ort: H4 Hotel Leipzig | Leipzig | Sachsen
TERMIN: 14.11.2017 (Dienstag)
ZEIT: 10:00 - 18:00
Veranstaltung:   Verbalen Angriffen gekonnt begegnen
Ort: Dresden | |
TERMIN: 05.12.2017 (Dienstag)
ZEIT: 15:30 - 23:00
Veranstaltung:   Jahresabschluss 2017
Ort: Leipzig | |
TERMIN: 06.12.2017 (Mittwoch)
ZEIT: 10:00 - 17:00
Veranstaltung:   Rechnungwesen in der WEG- Verwaltung
Ort: Dorint Hotel am Dom Erfurt | Erfurt | Thüringen

Mitgliedschaft

Welche Vorteile bringt Ihnen eine Mitgliedschaft in unserem Berufsverband
„Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V.“?

  • Stärkung des Berufsstandes deutscher Immobilienverwalter;
    Mitwirkung an der Schaffung eines einheitlichen Berufsbildes
  • Beratung der Mitglieder in fachlicher, juristischer und standesgemäßer Hinsicht
  • Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches
  • Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Fachveranstaltungen, Foren, Seminare,
  • Qualifizierung der Öffentlichkeitsarbeit
  • Qualifizierung für die bestmögliche Betreuung von Verwaltungsobjekten in
    kaufmännischen und technischen Fragen – Grundlage für Verwalterempfehlungen
  • Gewährung eines Rabattes von 15% bei Nutzung des Portals/ Vermittlung über das Portal ImmobilienScout24
  • kostenfreie Mitversicherung einer Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung

Zweck des Verbandes ist die gemeinschaftliche Wahrnehmung der Belange der Immobilienverwalter in wirtschaftlicher, wirtschaftspolitischer und technischer Hinsicht unter Ausschluss von eigenen wirtschaftlichen Interessen.

Die VdIV Servicegesellschaft mbH Mitteldeutschland arbeitet als Tochtergesellschaft des Verbandes der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., und stellt den Verbandsmitgliedern ein umfassendes Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

Wieviel kostet die Mitgliedschaft?

Entsprechend der Satzung unseres Verbandes hat der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand am 04.08.2014 die nachstehende Beitragsordnung – gültig ab 01.01.2015 – beschlossen:

Von jedem Mitglied ist ein jährlicher Grundbetrag zu entrichten, der sich aus dem Verwaltungsbestand des Mitgliedes ergibt.
Zu entrichten sind:

  • bis 800 Verwaltungseinheiten: 400,00 €
  • bis 2000 Einheiten: 800,00 €
  • ab 2000 Einheiten: 1500,00 €

Jedes Mitglied entrichtet zusätzlich zum Grundbetrag einen jährlichen Weiterbildungsbeitrag in Höhe von 200,00 €.
Dieser wird bei Teilnahme an folgenden Veranstaltungen des Verbandes im jeweiligen Jahr rückerstattet:

  • Mitteldeutsches Verwalterforum 75,00 €
  • Fachtagung Bau- und Haustechnik 75,00€
  • pro weiteres Seminar 25,00 € (max. 50,00 € pro Jahr)

Der Jahresbeitrag ist jeweils zum 31. Januar des laufenden Jahres auf das Verbandskonto zu überweisen. Im Jahr des Beitritts wird der Jahresmitgliedsbeitrag nur zeitanteilig erhoben.

Als Aufnahmegebühr für neue Mitglieder werden einmalig 100,00 € festgelegt.

 

Suche nach PLZ-Bereich:

Postleitzahlenbereiche in Sachsen und Thüringen

Der Verband

Immobilienverwalter Mitteldeutschland ist der Zusammenschluss der Verbände der Immobilienverwalter Sachsen e.V. und Thüringen e.V.

Mehr Informationen

Aktuelle Rechtsprechung

Unsere Mitglieder werden über mehrere Plattformen zeitnah auf dem aktuellsten Wissens- und
Informationsstand gehalten.

Mehr Informationen

DDIVaktuell Magazin

 

Themenvorschau

eMagazine

 

Wir sind Mitglied des DDIV

mini-logo

Wir sind Mitglied des Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V.

 

Aktuelle Meldungen des DDIV

DDIV gründet Netzwerk „Frauen in der Immobilienverwaltung“
Mittwoch, 29. Juni 2016

Zwei Drittel der Mitarbeiter in Immobilienverwaltungen sind Frauen. Dennoch sind sie in Führungsebenen von Immobilienverwaltungen noch immer selten vertreten. Dem Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV), dem Spitzenverband der Immobilienverwalter, sind Chancengleichheit und einheitliche Vergütung zentrale Anliegen. Im Rahmen des 24. Deutschen Verwaltertages gründet der DDIV daher ein eigenes Netzwerk für Frauen in der Immobilienverwaltung. Ziel ist es engagierte Frauen und deren berufliche Chancen weiter zu fördern und das Potential von weiblichen Fachkräften in der Branche sichtbarer zu machen.

Das neue Netzwerk richtet sich sowohl an Frauen, die in Führungspositionen oder der Geschäftsführung tätig sind, als auch an Mitarbeiterinnen, die eine entsprechende Berufsausbildung im Immobilienbereich absolviert haben. Initiiert wird das Netzwerk von den erfahrenen Immobilienverwalterinnen Astrid Schultheis, Sylvia Pruß und Dr. Brigitta Reise: „Frauen sind in unserer Branche auf Führungsebenen nach wie vor unterrepräsentiert. Wir wollen daher den Austausch untereinander stärken, Einstiegshürden abbauen und die Zahl der Entscheidungsträgerinnen innerhalb unserer Branche steigern. Die Arbeit von Frauen und ihre Potentiale müssen sichtbarer werden“, erläutert Astrid Schultheis, Geschäftsführerin der Focus Immobilienverwaltung GmbH.

Der Zusammenschluss dient allerdings nicht allein dem Austausch. Das Netzwerk möchte spezielle Weiterbildungen anbieten, Imagepflege und Karriereförderung betreiben und schließlich auch selbst Themen setzen: „Es gibt viele Bereiche, in denen wir uns gegenseitig unterstützen können: Angefangen bei Konfliktmanagement und dem Umgang mit schwierigen Eigentümern und Mietern bis hin zu flexiblen Arbeitszeitmodellen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie gibt es jede Menge Fortbildungsbedarf“, ergänzt Sylvia Pruß, Geschäftsführerin der Pruß Hausverwaltung e. K.

„Wir möchten die Frauen in unserer Branche aus der Reserve locken und Ihnen verdeutlichen, dass für eine erfolgreiche Unternehmensführung nicht immer vermeintlich männliche Qualitäten gefragt sind. Das Netzwerk soll also auch das berufliche Selbstverständnis von Frauen fördern“, so Dr. Brigitta Reise, Geschäftsführerin der Dr. Reise & Partner GmbH Immobilienverwaltung in Leipzig.

Dass der DDIV für den Fach- und Erfahrungsaustausch die richtige Plattform ist, bestätigt Geschäftsführer Martin Kaßler, der das Engagement des Netzwerkes unterstützt: „Frauen werden in unserer Gesellschaft und in der Immobilienwirtschaft immer wichtiger, nicht nur vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels. Der DDIV ist stets offen für innovative Vorschläge, die die Arbeit des Spitzenverbands voranbringen und sichtbar machen. Daher freuen wir uns auf neue und innovative Ideen aus dem Frauennetzwerk.“

Das Gründungstreffen des Netzwerkes findet im Rahmen des 24. Deutschen Verwaltertages am 15. September 2016 in Berlin statt. Zugelassen sind ausschließlich Frauen, die bereits Mitglied in einem der DDIV-Landesverbände sind.

3.094 Zeichen

Akademie der Immobilienverwaltung: Qualifizierungsprojekt „KlimaVerwalter“ beruft Projektbeirat
Montag, 13. Juni 2016

Damit Immobilienverwalterinnen und -verwalter die notwendigen Kompetenzen erhalten, um die Energiewende und die Sanierungsrate im Gebäudebereich voranzutreiben, richten der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) und das Europäische Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) eine bundesweite Akademie mit dem Schwerpunkt Klimaschutz ein. Ein hochkarätig besetzter Beirat wird das Projekt „KlimaVerwalter“ begleiten, welches vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative gefördert wird. Der Beirat traf sich am 8. Juni 2016 zur konstituierenden Sitzung in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin.

Bei der Erfüllung der klimapolitischen Ziele der Bundesregierung nehmen Immobilienverwalterinnen und -verwalter eine wichtige Schlüsselposition ein. „Energetische Sanierungs- und Energieeffizienzmaßnahmen sind aufgrund einer Vielzahl beteiligter Akteure und zu beachtender Rahmenbedingungen komplex und entsprechend aufklärungsintensiv. Um diese Aufgabe zu meistern, möchten wir mit dem Projekt „KlimaVerwalter“ den Immobilienverwaltern die Möglichkeit geben, die dafür notwendigen Kompetenzen zu vertiefen und zu erweitern“, erklärt Martin Kaßler, Geschäftsführer des DDIV. Klaus Leuchtmann, Vorstandsvorsitzender des EBZ, ergänzt: „Durch eine bessere Qualifizierung der Verwalter kann die Energiewende im Gebäudebereich weiter vorangebracht und eine notwendige Erhöhung der Sanierungsrate erreicht werden.“

Vertreter aus Politik, Wissenschaft, relevanten Verbänden und Unternehmen unterstützen und begleiten die Umsetzung des Projektes. Zu den Mitgliedern des Beirats gehören Anke Brummer-Kohler, Abteilungsleiterin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, MinDirig. Dr. Frank Heidrich, Referatsleiter im Bundesamt für Wirtschaft und Energie, Ulrich Sattler, Abteilungsleiter im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Christina Rocker, Projektleiterin der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), Dr. Alexander Barthel, Abteilungsleiter im Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Gottfried Bock, Geschäftsführer der Hausverwaltung Bock GmbH, Carmen Fröhlich, Geschäftsführerin der vdiv Service GmbH, Prof. Dr.-Ing. Viktor Grinewitschus, Professor der EBZ Business School, Sylvia Pruß, Inhaberin der Pruß Hausverwaltung e.K., Prof. Dr.-Ing. Norbert Raschper, Professor der EBZ Business School sowie Dr. Burkhard Touché, Abteilungsdirektor der KfW Bankengruppe.

„Ich freue mich, dass uns erfahrene Experten mit ihren Fachkompetenzen beratend zur Seite stehen. Schon in unserer ersten Beiratssitzung konnten die Anforderungen an Immobilienverwalter als Multiplikatoren vor dem Hintergrund der gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen konkretisiert werden. Auch mögliche Synergien zwischen den vertretenen Institutionen und den Projektzielen wurden diskutiert“, berichtet Martin Kaßler, Geschäftsführer des DDIV, von der ersten Beiratssitzung.

Aktuell wird der Bildungsbedarf der Immobilienverwaltungsbranche analysiert. Auf Basis der Ergebnisse der noch bis Ende Juni laufenden Online-Umfrage soll bereits in diesem Jahr mit der Konzeption berufsfeldrelevanter Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote begonnen werden. Die Umfrage ist über folgenden Link erreichbar: www.ddiv.de/bildungsbedarf   

                                              

DDIVaktuell 04/2016 mit Schwerpunkt „Mietverwaltung“ erschienen
Dienstag, 31. Mai 2016

Am 1. Juni 2016 erschien die aktuelle Ausgabe unseres Fachmagazins für Immobilienverwalter, die DDIVaktuell. Schwerpunkt des aktuellen Heftes ist die Mietverwaltung.

Die Ergebnisse des aktuellen 4. DDIV-Branchenbarometers zeigen, dass der Mietverwaltung eine immer größere Bedeutung zukommt. Mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen sind mit der Mietverwaltung betraut. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe u. a.  wie der Umgang mit schwierigen Mietern gelingt und was bei der Abrechnung der Aufsetzung von Mietverträgen zu beachten ist.

Aktuelle Urteile aus dem WEG- und Mietrecht und deren Einordnung, Tipps für den Verwalteralltag und Neuigkeiten aus unseren Landesverbänden runden auch diesmal das Spektrum des Magazins ab. Schauen Sie rein! Es lohnt sich!

Sie beziehen „DDIVaktuell“ noch nicht regelmäßig? Dann informieren Sie sich über die Möglichkeiten eines Abonnements unter: » www.ddivaktuell.de

DDIV lobt Stipendien für immobilienwirtschaftliche Fortbildungen aus
Montag, 23. Mai 2016

Zum zweiten Mal vergibt der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) Stipendien für immobilienwirtschaftliche Fortbildungen am EBZ, dem Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Gefördert wird jeweils eine Weiterbildung im Fernlehrgang Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (IHK/EBZ) sowie eine Fortbildung im Fernlehrgang Geprüfte/r Immobilienverwalter/in (EBZ). Bewerben können sich sowohl Mitarbeiter aus der Immobilienwirtschaft als auch Quereinsteiger mit entsprechender Erfahrung. Die Ausschreibung läuft bis zum 22. Juli 2016.

Der Bedarf an gut ausgebildeten Immobilienverwaltern ist enorm. Dies zeigen auch die aktuellen Ergebnisse des 4. DDIV-Branchenbarometers: Rund 60 Prozent der Immobilienverwaltungen wollen den Personalstamm weiter ausbauen. 80 Prozent rechnen in den kommenden Jahren mit einem Mangel an qualifizierten Mitarbeitern. Besonders hoch ist der Bedarf an WEG-Verwaltern, die neben kaufmännischem und technischem Verständnis auch rechtliches Fachwissen mitbringen müssen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen für die bereits in der Branche tätigen Fachkräfte. So müssen Verwalter bereits heute über 50 Gesetze und Verordnungen im Rahmen einer ordnungsgemäßen Verwaltung rechtssicher anwenden können. „Von einem Immobilienverwalter wird ein sehr großes Wissensspektrum erwartet, insbesondere Rechtssicherheit im WEG- und Mietrecht, aber vor allem auch kaufmännisches Wissen und Bausachverständnis. Das DDIV-Stipendium gab mir die Möglichkeit, mich auch in diesen Fachgebieten fundiert weiterzubilden,“ erläutert Katrin Hollube, Stipendiatin 2015.

„Als größtem Berufsverband ist dem Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e. V. die Förderung von Fach- und Führungskräften ein besonderes Anliegen. Die Stipendien ermöglichen sowohl erfahrenen Fachkräften als auch Quereinsteigern eine fundierte Weiterbildung“, so Martin Kaßler, Geschäftsführer des DDIV. Im Schulterschluss mit dem Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) vergibt der DDIV bereits zum zweiten Mal ein Stipendium für die Weiterbildung in den Fernlehrgängen Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (IHK/EBZ) sowie Geprüfte/r Immobilienverwalter/in (EBZ). Klaus Leuchtmann, Vorstandsvorsitzender des EBZ, ergänzt: „Die Branche professionalisiert sich zunehmend. Wir möchten mit den Stipendien daher insbesondere Berufstätige erreichen, die ihre Fachkenntnisse nachhaltig erweitern möchten.“ Die Fortbildung erfolgt über das sog. Blended Learning, bei dem sich Selbstlern- und Präsenzlernphasen abwechseln. Die Präsenzphasen für den Lehrgang Geprüfte/r Immobilienverwalter/in finden am EBZ-Campus in Bochum statt. Die Ausbildung im Lehrgang Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (IHK/EBZ) zusätzlich auch in Hannover.

Die Ausschreibungsunterlagen und weitere Informationen erhalten Sie unter www.ddiv.de/stipendien

2.924 Zeichen

Fahnenmeer und Grillfreude: Der DDIV erläutert, was während der Fußball-EM erlaubt ist
Sonntag, 22. Mai 2016

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich steht kurz bevor. König Fußball regiert dann nicht nur die Sportwelt, sondern auch das Leben auf Deutschlands Straßen. Die sommerlichen Temperaturen locken viele Fans zur gemeinsamen Party wieder in den heimischen Garten, Innenhof oder auf den Balkon. Hier lässt es sich entspannt feiern – Grillwurst, schwarz-rot-goldener Fahnenschmuck und Torjubel natürlich inklusive. Ärger mit den Nachbarn ist da beinahe vorprogrammiert. Der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) gibt Tipps und erläutert, an welche Regeln sich Wohnungseigentümer und Mieter halten sollten.

Rote Karte für lauten Torjubel nach 22 Uhr

Lauter Torjubel, Trillerpfeife oder Vuvuzela machen zwar Spaß, können aber die Nachbarn belästigen. Fühlen diese sich durch lauten Jubel oder Musik gestört, muss die Fußballparty in die Wohnung verlegt werden. In diesem Jahr beginnen einige Partien erst um 21 Uhr, aber auch während der Fußball-Europameisterschaft gilt 22 Uhr als Richtwert für die Nachtruhe. Danach dürfen die Fans nur noch in Zimmerlautstärke weiterfeiern.

Schwarz-Rot-Gold an der Hauswand?

Spätestens nach dem ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft am 12. Juni sind Fanartikel in den deutschen Nationalfarben wieder überall präsent. Banner und Fahnen an Balkonen und Fenstern prägen dann wieder das Stadtbild. In einigen Mietverträgen und Gemeinschaftsordnungen von Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) ist das Anbringen von Plakaten untersagt – dies gilt aber meist nur für politische oder polarisierende Meinungsäußerungen. Fühlt sich ein Nachbar von einer großen Fahne gestört, z. B. weil diese die Sicht aus seinem Fenster beeinträchtigt oder zu laut flattert, muss die Fahne entfernt werden. Hier kann der Verwalter als Mittler auftreten und einen „Fahnen-Kompromiss“ aushandeln. „Ich empfehle, sich vorab mit den Nachbarn abzusprechen, um Auseinandersetzungen zu vermeiden.“, sagt Steffen Haase, erfahrener Immobilienverwalter und Vizepräsident des DDIV.

Grillspaß auf dem Balkon ist nicht immer erlaubt

Bevor die Fußballparty mit Grillwürstchen und Übertragung auf dem Balkon oder der Terrasse beginnt, ist ein Blick in die Hausordnung oder den Mietvertrag empfehlenswert. Hier ist geregelt, ob und in welchem Rahmen auf dem Balkon gegrillt werden darf. Ein grundsätzliches Grillverbot gilt dann sowohl für einen Holzkohle- als auch einen Elektrogrill. Wenn keine verbindliche Regelung vorliegt, steht dem Grillspaß nichts entgegen - solange keiner sich beeinträchtigt fühlt. Eine hohe Rauchentwicklung ist deshalb verboten. „Auch hier gilt es Rücksicht zu nehmen. Wer nicht auf das Grillen verzichten möchte, sollte darauf achten, dass der Rauch nicht in geöffnete Fenster zieht oder Glut auf andere Balkone fliegt“, rät Haase.

Nutzung von Gemeinschaftseigentum

Rücksichtnahme ist auch das oberste Gebot bei der Nutzung von Gemeinschaftseigentum, z. B. Hinterhöfen oder Grünflächen. Um Konflikte zu vermeiden, ist es sinnvoll Regelungen zu treffen und beispielsweise festzulegen, auf welchen Flächen das Grillen erlaubt ist. Solche Regeln sind in der Teilungserklärung oder in der Gemeinschaftsordnung festgehalten oder können durch eine spätere Vereinbarung aller Wohnungseigentümer ergänzt werden. Die Immobilienverwaltung hilft bei der Prüfung der Teilungserklärung oder bei der Beilegung von Konflikten zwischen Eigentümern und Mietern.

3.523 Zeichen

 

Verbandsleben

„VdIV – das ist schlau!“ – 2. Sportevent

„VdIV – das ist schlau!“  – ja, dieser Schlachtruf der Teilnehmer des nunmehr 2. Turniers des VdIV Mitteldeutschland trifft ins Schwarze. Das Interesse der Immobilienverwalter an Laufen, Walking und Beachvolleyball wurde im vergangenen Jahr geweckt….

Mehr lesen


IMG_651717. Mitteldeutsches Verwalterforum

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen….

Mehr lesen


IMG_2289Neujahrsempfang 2017

Am 09.01.2017 lud der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. in Kooperation mit der DKB, den Leipziger Stadtwerken und der VDIV Incon zum Neujahrsempfang in die Glaskuppel der Karl Liebknecht Str. 143 in Leipzig ein….

Mehr lesen


Der VDIV Mitteldeutschland veranstaltete sein 1. VDIV Sportevent

Am 01.09.2016 war es soweit: In der Schladitzer Bucht, einem ehemaligen Braunkohltagebau in der Nähe von Leipzig, inzwischen ein beliebtes Freizeitrevier…

Mehr lesen

Vorteile einer Mitgliedschaft

vorteile_mitgliedschaft

  • Gütesiegel für Professionalität
  • Vergünstigungen bei der Vermittlung
  • Aktuelles Fachwissen
  • Regelmäßige Fortbildungen
  • Vertrauensschadenversicherung

Mitglied werden

Kontaktdaten

Fördermitglied des Tages

VDIV- INCON GmbH