„Es kann auch mal ein Schloss sein“

Nach vielen Jahren ging eine Tradition zu Ende: Der Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e.V. hatte sich entschieden, dass guteingeführte Verwalterforum erstmals nicht in einem Leipziger Innenstadthotel durchzuführen. Wer ein Schloss sucht, der findet auch eines: Hoch über der Saale, in den Dornburger Schlössern, trafen sich die mitteldeutschen Verwalter zum 17. Mal.
Unsere Aussteller, Referenten und Verbandsmitglieder tauchten in die Welt eines Kulturerbes, das nicht vielen bekannt, dafür aber umso sehenswerter ist.
Am Vorabend war Treff in der Glockenstadt Apolda, wo der VdIV MD bewies, dass sein Sportevent (was am 1.9.2017 zum zweiten Mal stattfinden wird) keine Eintagsfliege war: Curling (dt: Eisstockschießen) war angesagt – und es hat allen Mannschaften riesigen Spaß gemacht.

Nach dem aufregenden Vorabend wurde die Tagung vom Vorstandsvorsitzendes, Dr. Näke, eröffnet. Prof. Jacoby startete scharf durch mit seinem „Update Eigentümerversammlung 2017“ und gab anhand aktueller Rechtsprechungen einen sehr konkreten Ausblick auf die kommende Versammlungssaison. Insbesondere die Beschlussfassungen und Protokollierungen wurden von ihm vertieft beleuchtet. Rechtsanwalt Dr. Ott nahm ein Problem auf, das gerade in den Hauptzentren Sachsen und Thüringens durch die rege Bautätigkeit für Verwalter relevant ist: Die Geltendmachung von Mängelrechten gegenüber Bauträgern. Ein Schwerpunkt war insbesondere die Beschlussfassungen von Gemeinschaften zur Abnahme von Gemeinschaftseigentum. Es deutete sich an, dass dieses Thema vertieft behandelt werden sollte.

In der Nachmittagsveranstaltung präsentierten sich Partner des Verbandes. Insbesondere das Thema Wohnraumlüftung wurde mit neuen technologischen Lösungen durch die Fa. SEVentilation aufgegriffen. Frau Leipziger von der VDIV INCON stellte anschließend einen Rückblick auf 2016 und eine Vorausschau für die kommenden Jahre aus Sicht der Versicherungsbranche dar. Die Sensibilisierung der Verwalter war insbesondere beim Thema „Vertrauenschadenversicherung“ deutlich spürbar. Herr RA Scharlach aus Erfurt hat in gewohnter lockerer Weise auf die Fehler, die Verwalter sowohl bei Hausgeld- wie auch Betriebskostenabrechnungen regelmäßig machen, aufmerksam gemacht. Die Tipps, warum man ihn vielleicht nicht als gegnerischen Anwalt haben sollte, haben viele aufmerksam aufgenommen. Mit Notar Dr. Genske und dem Thema „Verwalterzustimmung – Gemeinschaftsordnung“ ging die wieder sehr interessante Fachtagung mit über 80 Teilnehmern zu Ende.
Ein wichtiger Hinweis auf einen Höhepunkt des Verbandslebens gaben zum Schluss die Vorstandsmitglieder des Verbandes Lutz Waszik und Reik Westerhoff. Sie erläuterten den erstmals aufgerufenen Wettbewerb „ Mitteldeutscher Immobilienverwalter des Jahres 2017“, den unser mitteldeutscher Verband veranstaltet. Der Startschuss zu „Innovation und Prozessoptimierung im Verwalteralltag“ ist damit gefallen – wir freuen uns auf eine rege Beteiligung.

Herr Dr. Näke konnte resümieren, dass das Mitteldeutsche Verwalterforum wiederum ein sehr interessantes Forum des Meinungsaustausches und der Fachdiskussion war, an das die weiteren Veranstaltungen des Verbandes im Jahr 2017 erfolgreich anknüpften werden.